Aktuelles aus Wissenschaft & Bildung

  • Kind in Therapie (1)

    Bild von Freepik

    Uniklinik erhält Förderung vom BMBF

    Verbesserung der Behandlung von Kindern mit rezidivierten Krebserkrankungen

    Februar 2024. Während die Behandlung von Kindern mit einer neu diagnostizierten Krebserkrankung in Deutschland gut standardisiert ist, ist dies bei einem Rückfall oft nicht der Fall. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert nun mit 2,34 Millionen Euro die Etablierung des von der Uniklinik Köln koordinierten Westdeutschen Pädiatrischen Studienzentrums (WPSZ), um einen breiten Zugang zu modernster molekularer Diagnostik und Therapie zu ermöglichen. Knapp 1,45 Millionen Euro hiervon gehen an die Uniklinik Köln als koordinierendes Zentrum.

  • FOM_Kooperation Berufskollegs

    Bild: (v.l.n.r.) Brunke Barelmann, Schulleiter EGB, Anika Hagenmayer, Geschäftsleiterin der FOM in Köln, Daniela Gußmann, Schulleiterin NBB und Christine Tharra, Schulleiterin AMA @ FOM Hochschule

    FOM Hochschule startet Kooperation mit Berufskollegs

    Schnupperstudium während der Ausbildung

    Februar 2024. Die FOM Hochschule in Köln startet im Rahmen der studienintegrierenden Ausbildung (SiA-NRW) neue Kooperationen mit drei Kölner Schulen. In Zusammenarbeit mit den Berufskollegs Erich-Gutenberg (EGB), Nell-Breuning (NBB) und Alfred-Müller-Armack (AMA) bietet die Kölner FOM die Möglichkeit, ein praxisnahes Wirtschaftsstudium mit einer Berufsausbildung zu kombinieren. Das Projekt wird von InnoVET vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

  • Balu und Du_Bezim Mazhiqi (1)

    Foto: Bezim Mazhiqi | Balu und Du

    Bewegungsräume gemeinsam erschließen

    Balu und Du kommt an die Sporthochschule

    Februar 2024. Viele Kinder in Deutschland sind hinsichtlich ihrer Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe und Zugänge, z.B. zu Bildungseinrichtungen oder Sportvereinen, benachteiligt. Auf eine Verbesserung dieser Situation zielt das Mentoring Programm Balu und Du ab. Bundesweit ist das Programm an über 160 Standorten etabliert. Neu im Team ist jetzt auch die Deutsche Sporthochschule Köln.

  • Mikroalgen_Monika ProbstTH Köln

    Anzucht der Mikroalgen in Suspensionskulture | Bild: Monika Probst/TH Köln

    Abwasser mithilfe von Algen reinigen

    TH Köln arbeitet an nachhaltiger Methode zur Aufbereitung von Deponiesickerwasser

    Februar 2024. Sie können Schadstoffe aus Abwässern aufnehmen, Kohlenstoffdioxid (CO2) binden und als Energieträger fungieren: Mikroalgen bieten großes Potenzial, um nachhaltige Lösungen für Umweltprobleme zu entwickeln. Das :metabolon Institute der TH Köln erforscht daher im Projekt „ERA3 – Phase II“, unter welchen Bedingungen Deponiesickerwasser mithilfe von Mikroalgen gereinigt werden kann. Hierfür wurde jetzt eine Pilotanlage in Betrieb genommen.

  • Freepik_Arztgespräch

    Bild von www.freepik.com

    Personalisierte Medizin in der Psychiatrie

    Rund 970.000 Dollar für Psychose-Forschungsprojekt

    Februar 2024. Die Früherkennung von psychischen Gesundheitsrisiken ist vor allem bei jungen Menschen von entscheidender Bedeutung. Vor der Diagnose einer psychischen Erkrankung wie einer Psychose können bereits Monate oder Jahre zuvor erste Anzeichen auftreten. Das neue Forschungsprojekt PRESCIENT der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Uniklinik Köln und der Medizinischen Fakultät setzt genau hier an und will die Grundlage für individuelle Prognosen schaffen, um gezielt behandeln zu können und nach neuen Therapien zu forschen.

  • Aubrit-Meteorit_DLR

    Aubrit-Meteorit im DLR-Labor @ DLR

    Ein Glückfall für die Forschung

    Seltene Aubrit-Meteoriten gefunden

    Februar 2024. In der Nacht vom 20. auf den 21. Januar ereignete sich am Himmel über Berlin ein wissenschaftlich ganz außergewöhnlicher Zufall. Das Minor Planet Center, ein Asteroiden-Überwachungssystem der amerikanischen Weltraumorganisation NASA, meldete gegen Mitternacht, dass um 1.32 Uhr MEZ ein etwa ein Meter großer Asteroid über Berlin in die bis in eine Höhe von 100 Kilometer reichende Erdatmosphäre eindringen und zum größten Teil verglühen würde.

  • Antarctica_Pixaby_SarahNic

    @Pixaby, SarahNic

    Klimaforschung

    Wie stabil ist das Eisschild in der Antarktis?

    Februar 2024. Kölner Geolog*innen erforschen den Einfluss vergangener Klima- und Umweltveränderungen auf das Eisschild der Ostantarktis in heute eisfreien Landregionen. Ein Konsortium von deutschen Geowissenschaftler*innen erforscht in drei Expeditionen mit dem Forschungsschiff „Polarstern“ die Veränderungen des Ostantarktischen Eisschildes in der geologischen Vergangenheit. Davon wurde die zweite am 01. Februar 2024 abgeschlossen, die dritte ist noch bis Anfang April 2024 unterwegs.

  • Forschungsflugzeug HALO

    @ DLR, A. Minikin | Das Forschungsflugzeug HALO

    Europäisch-japanischer EarthCARE-Satellit verabschiedet

    Den Wechselwirkungen in der Erdatmosphäre auf der Spur

    Februar 2024. Anfang März 2024 wird der europäisch-japanische Umweltsatellit EarthCARE Deutschland in Richtung Startplatz nach Vandenberg (Kalifornien, USA) verlassen. Die Deutsche Raumfahrtagentur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist wesentlich in diese Mission zur Erforschung der Wechselwirkung von Aerosolen und Wolken und damit der Dynamik des Klimas eingebunden.

  • AnsgarThiel

    Foto: Universtität Tübingen

    Ansgar Thiel folgt auf Heiko Strüder

    Tübinger Universitäts-Professor Ansgar Thiel einstimmig zum Rektor der Deutschen Sporthochschule Köln gewählt

    Januar 2024. Die Mitglieder der Hochschulwahlversammlung der Deutschen Sporthochschule Köln haben am 30. Januar 2024 Professor Ansgar Thiel zum neuen Rektor der einzigen Sportuniversität in Deutschland gewählt. Thiel soll das Amt von Professor Heiko Strüder übernehmen, der nach 10 Jahren als Rektor nicht mehr für eine Wiederwahl kandidiert hatte.

  • Arztgespräch_Adobe_Daenin

    Foto: Adobe Stock, Daenin

    Erstes Institut für Öffentliches Gesundheitswesen

    Schwerpunkte sind Gesundheit und Gesunderhaltung der Bevölkerung

    Januar 2024. Die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig das öffentliche Gesundheitswesen ist – und zugleich, dass es personell und fachlich gestärkt werden muss, um effektiver auf künftige Epidemien und andere Bedrohungen der öffentlichen Gesundheit zu reagieren. Das neue Kölner Institut stärkt das Fach in Forschung und Lehre und kooperiert mit dem Kölner Gesundheitsamt sowie weiteren nationalen und internationalen Institutionen im Bereich „public health“.