© Video-Screenshot

#WiRdigital: Konvergenter Journalismus

Nicht jeder muss alles machen

Wie die fortschreitende Konvergenz im Journalismus gleichermaßen Risiken birgt und Chancen eröffnet: Darum ging es in dem Vortrag, den Prof. Dr. Frank Überall im Online-Format von „Wissenschaft im Rathaus“ nach einem Grußwort des Kölner Bürgermeisters Andreas Wolter hielt.

In seinem inhaltlich umfangreichen Vortrag schlug Prof. Überall den Bogen von der Theorie der Kommunikationswissenschaft und dem Stellenwert des Journalismus für die Demokratie hin zu den vielgestaltigen modernen Formen und Herausforderungen des medienkonvergenten Journalismus. Er trug der Verschiedenartigkeit der Medien und Zielgruppen Rechnung mit der Feststellung, dass Inhalte Plattform-gerecht aufbereitet werden müssten. Dabei könnten manche (ältere) Medienformate sozusagen als verlängerte Werkbank der Inhalte dienen, die etwa für Soziale Netzwerke wie TikTok oder Instagram speziell und vereinfacht – teils humoristisch – aufbereitet würden.

Prof. Überall, der auch Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) ist, wies auch auf die erschwerenden wirtschaftlichen Bedingungen für den Journalismus, den Sparzwang in Redaktionen und mangelnde Zahlungsbereitschaft beim Publikum, hin. Immerhin: „Nicht jeder muss alles machen“, was die verschiedenen Medienformate anbelangt.

Journalismus unabhängig sein und bleiben
An Hochschulen wie der HMKW im Fachbereich Journalismus und Kommunikation werden jedoch alle möglichen Journalismus-Disziplinen gelehrt. Gleichzeitig müsse Journalismus unabhängig sein und bleiben. Algorithmen im Internet, die etwa die Anzeige von Nachrichten oder Auswahl von Suchergebnissen beeinflussen, bezeichnete er gar als „neue Form der Korruption“. Sie böten die Möglichkeit der Zensur. Insgesamt hege er jedoch keinen Kulturpessimismus, was den Informationsbedarf der Öffentlichkeit anbelangt.

An den spannenden Vortrag schloss sich eine etwa ebenso lange Fragerunde mit dem Publikum an. Das per Umfrage spontan eingeholte Feedback der Teilnehmenden fiel positiv aus.

————————-

+++ Hat Wissenschaft als Ratgeber in Zeiten der Pandemie an Ansehen gewonnen und der Journalismus erfährt eher negativ Impulse – indem er angegriffen und als Lügenpresse beschimpft wird? Antwort von Prof. Überall (Facebook 2:48 Minuten)

Vortrag in ganzer Länge (Youtube 21:58 Minuten)