© FOM

WiR: Gesunde Führung

Rückblick: Wissenschaft im Rathaus (WiR)

Kölner Bürger können an jedem ersten Montag im Monat einen Blick auf aktuelle und spannende Forschungsergebnisse werfen. Denn im Rathaus berichten Wissenschaftler*innen auf anschauliche Weise aus ihren Fachgebieten. Jetzt sprach FOM Professor Dr. Lars Taimer über gesunde Führung – und auch der Kölner Bürgermeister Dr. Ralph Elster wies in seiner Begrüßung auf die besondere Relevanz gesunder Mitarbeitenden hin. Professor Taimer ist Wissenschaftliche Studienleiter der Master-Studiengänge an der FOM Hochschule in Köln, lehrt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensführung.

Viele Beschäftigte sehen sich durch Globalisierung, Digitalisierung und Arbeitsplatzunsicherheit steigender Belastung am Arbeitsplatz ausgesetzt. Eine hierarchisch aufgebaute Führung schränkt die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung ein und sorgt dabei häufig für Unzufriedenheit und einen veränderten Krankenstand. Neue Ansätze wie ein Management by Objectives and Key Results (OKR) hingegen geben der Belegschaft mehr Raum. Führungskräfte setzen dabei auf Zusammenarbeit, Transparenz und Streben nach einer Vision. Prof. Taimer ging der Frage nach, inwiefern OKR die ökonomische Zielerreichung von Unternehmen mit der Gesundheit der Mitarbeitenden vereinbaren kann.

Fragen und Antworten

Warum ist OKR und „laterale“ Führung gerade so gefragt?
OKR und „laterale“ Führung“ entsprechen stärker den Nachhaltigkeitsanforderungen unserer Gesellschaft. Insbesondere bedeutet dies, dass diese Art der Führung mehr Möglichkeiten von Partizipation und Sinnstiftung bietet.

Was ist der große Unterschied zu klassischen Führungsmodellen?
OKR stellt die klassischen Führungsmodelle auf den Kopf und denkt Führung aus der Sicht von Mitarbeitenden. Die Rolle der Führungskräfte ist bei OKR weniger bestimmend.

Was sind die wichtigsten Dinge, die in der heutigen Führung zu beachten sind?
Das Führungsverhalten sollte grundsätzlich authentisch sein. Insbesondere sollten die Führungskräfte auch darauf achten, dass sie sich wertschätzend und vorbildhaft in ihrem Umfeld verhalten.

Vollständige Quelle: FOM