© pixabay | bookdragon

UniStiftung richtet Spendenkonto ein

Ukraine-Krieg

Die in den vergangenen Wochen in Deutschland geleistete Hilfe für Geflüchtete aus dem ukrainischen Kriegsgebiet ist enorm. Auch die Universität zu Köln trägt gesellschaftliche Verantwortung und möchte in dem Bereich helfen, in dem sie exzellente Expertise besitzt: Bildung. Um junge Studierende und Wissenschaftler*innen zu unterstützen, die vor dem Krieg aus der Ukraine fliehen mussten, wurde daher ein Spendenkonto eingerichtet.

Bereits seit dem Jahr 2015 hilft die Universität zu Köln Geflüchteten konkret und nachhaltig mit Überbrückungshilfen, Stipendien, Sprachkursen und bei der Fortsetzung ihrer wissenschaftlichen Laufbahnen. Dank der vielen Spenden konnten seit 2016 zahlreiche Geflüchtete ihr Studium in Köln wiederaufnehmen oder ihre wissenschaftliche Karriere weiterverfolgen. Diese Hilfen sollen fortgesetzt und verstärkt werden

Den Studierenden und Wissenschaftler*innen, die vor dem Krieg fliehen mussten oder nicht mehr in ihre Heimatländer zurückkehren können, möchte die Universität zu Köln eine Chance auf gute Lebens- und Bildungs-Perspektiven geben. Dies gilt auch für die Russinnen und Russen und Menschen aus Belarus, die mutig ihre Stimme gegen den Angriffskrieg, der von der eigenen Regierung ausgeht, erhoben haben. Die Spenden leisten daher einen aktiven Beitrag, dass geflüchtete Menschen wieder Hoffnung für ihre Zukunft schöpfen können.

Mit der Kölner Universitätsstiftung verfügt die Uni über ein effektives Instrument, damit die Spenden dort ankommen, wo sie gebraucht werden: bei den Menschen, die Hilfe benötigen. Jeder Betrag ist hochwillkommen und ist ein wichtiger Beitrag für die Zukunft von Geflüchteten.

Spendenkonto
Kölner Universitätsstiftung
Stichwort: Flüchtlingshilfe Ukraine
Kreissparkasse Köln
IBAN: DE08 3705 0299 0000 7186 51

Vollständige Quelle: Universität zu Köln