© pixabay | geralt

Open Educational Resources

Open Science an der Uni Köln

Dr. Dirk Günnewig, Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, zeichnete an der Universität zu Köln das Projekt „BNE-OER – Bildung für Nachhaltigkeit durch Open Educational Resources vermitteln“ im Rahmen der Förderlinie OERContent aus und übergab den Förderbescheid persönlich der Projektleiterin, Professorin Dr. Alexandra Budke. Professorin Budke leitet das Projekt im Verbund der Universität zu Köln mit der Fachhochschule Südwestfalen (Soest) und der Bergischen Universität Wuppertal. Ziel ist es, Offene Bildungsmaterialien / Open Educational Ressources (OER) speziell für Studierende der Elementarbildung sowie für angehende Lehrkräfte der Primar- und Sekundarstufe zu erstellen, um eine breite Etablierung des Themas in Bildungseinrichtungen zu fördern.

Offene Bildungsmaterialien (OER) sind für die Öffentlichkeit zugängliche, nachnutzbare Lehr- und Lernmaterialien. Sie sind ein zentraler Baustein, um allen Menschen Zugang zu inklusiver, chancengerechter und hochwertiger Bildung zu gewähren. „Für die Universität zu Köln ist Open Science in allen Leistungsbereichen ein zentrales strategisches Ziel. Diese Offenheit stößt einen Kulturwandel in der Wissenschaft an, der Kollaboration und Partizipation in den Vordergrund stellt“, sagt Prof. Axel Freimuth, Rektor der Universität zu Köln. […]

Die Prorektorin für Lehre und Studium der Universität zu Köln, Professorin Dr. Beatrix Busse, freut sich über den großen Erfolg der Lehrenden der Universität zu Köln: „Dass wir an etwa einem Fünftel aller eingereichter Bewerbungen beteiligt sind, zeigt, dass an der Universität zu Köln die Relevanz von Open Science nicht mehr wegzudenken ist. Die Förderung von Offenen Bildungsmaterialien stärkt dabei auch die Universität der Zukunft: eine Universität, die auf Offenheit, Partizipation und Ko-Kreation aufbaut. Diese Kompetenzen benötigen unsere Studierenden unbedingt, wenn sie in der Gesellschaft von heute und morgen wirksam werden wollen.“

Auch inhaltlich zeigen die geförderten Projekte, dass sie Antworten auf drängende Fragen unserer Gegenwart suchen: Eines der geförderten Projekte mit UzK-Beteiligung rückt das Thema Bildung für Nachhaltige Entwicklung in den Fokus, die drei weiteren Projekte entstammen aus Fächern der Medizin und verdeutlichen die thematische Breite dieses Faches, die in diesem Fall Anatomiewissen, Kompetenzen für Pflegeaufgaben und eine Kommunikationsausbildung im Gesundheitswesen umfasst.

Alle Projekte starten am 1. April 2022. Die (Offenen) Bildungsmaterialien sollen spätestens 2024 fertiggestellt und auf ORCA zur Verfügung gestellt werden.

Vollständige Quelle: Universität zu Köln