Zwischen Mangel und Zuviel des Guten