© pixabay | geralt

Mi. 18.05.2022

Gender Data Gaps – Lücken mit Konsequenzen

Welche Bedeutung hat es für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen, wenn für die Hälfte der Bevölkerung – dem weiblichen Geschlecht – Daten fehlen oder erhobene Daten nicht gendersensitiv sind? Wo und warum gibt es solche genderspezifischen Datenlücken und was bedeuten diese in unserer Wissensgesellschaft? Wie beeinflusst dieses wiederum, welche gesellschaftlichen Themen auf der politischen und wissenschaftlichen Agenda stehen und welche Handlungsfelder priorisiert werden?

All diese Fragen werden durch ganz unterschiedliche Impulsvorträge aus der Wissenschaft für die Bereiche Bildung, Wirtschaft und Politik veranschaulicht und anschließend generationenübergreifend mit Expert*innen, Lehrenden, Studierenden sowie Schüler*innen des Hildegard-von-Bingen Gymnasiums diskutiert. Ehrengast ist Bürgermeister Dr. Ralf Heinen.

——

GASTGEBER

Hildegard-von-Bingen Gymnasium

Lernen, Lehren und Miteinander
Das neue Schulhaus des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums unterscheidet sich in seiner Konzeption und Ausführung radikal von bisheriger Schularchitektur. Dort, wo früher Türen den Klassenraum abschotteten, öffnen nun große Glasflächen den Raum nach außen und gewähren Blicke nach innen. Dort, wo früher Geradlinigkeit die Flure und Treppenhäuser dominierte, finden sich überraschende Winkel, Ecken und variable Räume. Dort, wo früher die Verantwortung für die Aufsicht bei den Lehrenden lag, fordert das neue Haus Verantwortung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gleichermaßen. Die neue Raumstruktur demokratisiert das System Schule. Das Lernen, Lehren und Miteinander wird öffentlich und lädt folglich zur Kommunikation über Gegenstand, aber auch Art und Weise ein.

Wann

18.05.2022
18:00 – 19:30 Uhr

Wo

Hildegard-von-Bingen Gymnasium, Leybergstraße 1, 50939 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

Link

Veranstalter

KWR, CBS, UzK, GESIS, Hildegard-von-Bingen-Gymnasium

Referierende

Prof. Dr. Anja Karlshaus (CBS), Prof. Dr. Ingvill C. Mochmann (GESIS), Prof. Dr. Elke Kleinau, (Universität zu Köln)

Weitere Infos

60 Plätze