© Macromedia Hochschule

Kopf oder Bauch

Nachbericht: Wissenschaft in Kölner Häusern

Als Warm-Up stellte Prof. Dr. Lohmar drei Aussagen zur Entscheidungsfindung zur Diskussion, um diese im Anschluss wissenschaftlich zu beleuchten. Am Beispiel „Wohin will ich als nächstes in Urlaub fahren?“ wurde dabei ganz praktisch und lebensnah die „Nutzwertanalyse“ gemeinsam erarbeitet und angewandt. Da sich „Menschen nicht immer rational verhalten“ erläuterte Lohmar anschließend, welche Rolle unbewusste Effekte bei intuitiven Entscheidungen und Gruppenentscheidungen spielen und welche Vor- und Nachteile intuitive gegenüber rationalen Entscheidungen haben.

Vortragender und Publikum waren sich im Abschlussgespräch einig, dass es ein schwieriges Unterfangen ist, überhaupt zu entscheiden, welche Entscheidungsmethode wann die Beste ist. Trotzdem betonte Lohmar: „Je mehr Erfahrung ich mit einem Entscheidungskontext habe, desto eher kann ich mich auf mein Bauchgefühl verlassen. Dies gilt insbesondere bei hoher Bedeutung weicher Faktoren (zB Personalentscheidungen). In einer emotional aufgeladenen Situation sollte man hingegen nicht entscheiden und lieber das Ganze über einige Tage verifizieren“. Er empfahl als Kompass zur Entscheidungsfindung in Referenz auf Anselm Grün „Lebendigkeit, Freiheit, Friede und Liebe“.