© pixabay | viarami

Journalistischer Nachwuchs

Ausgezeichneter Sportjournalismus

Die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Köln hat Anfang des Jahres den Nordrhein-Westfälischen Sportjournalistenpreis ausgeschrieben – nun stehen die Sieger fest. In der Kategorie Bild & Ton konnte Heike Mund mit dem WDR-Beitrag „Silke Pan“ den ersten Platz belegen, die Kategorie Text wurde vom Autoren-Duo Leopold Zaak und Nico Horn mit dem Beitrag „Am Abgrund“ in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung gewonnen. In der Kategorie Ton siegte Daniel Neuhaus mit dem Beitrag „6 Tage im Juni“, der auf WDR 5 zu hören war. In der Kategorie eSport war Hauke van Göns mit dem Beitrag „Wetten & eSport | Was Das?!“ auf esports.com TV siegreich.

Den Nachwuchspreis holte Janne Ahrenhold mit ihrem Beitrag „That`s us“ im Judo-Magazin. Der Sonderpreis Breitensport geht an Erik Eggers mit dem Beitrag „Der zweite Winter“ in Handball Inside.

„Es war in diesem Jahr beeindruckend, so viele gute sportjournalistische Beiträge zu sichten“, sagte Dr. Michael Groll, Professor im Fachbereich Medien der Fachhochschule des Mittelstands, „bemerkenswert ist in diesem Jahr zweierlei: dass nur zwei Siegerbeiträge vom Fußball handeln, ist ein wichtiges Zeichen dafür, dass auch in anderen Sportarten sportjournalistische Glanzstücke belohnt werden. Und wir haben das Novum, gleich zwei Preisträgerinnen in der noch männerdominierten Sportjournalismus-Szene zu haben. Das freut mich ganz besonders.“

Claudia Schall, Chefredakteurin von Radio Köln, zeigte sich vom Gewinnerbeitrag in der Kategorie Ton von Daniel Neuhaus über den Bundesliga-Skandal 1971 begeistert: „Das ist ein in jeder Hinsicht überragendes Feature, hervorragend getextet und aufgebaut sowie mit gut gewählten und gemischten Sound-Elementen.“ Der Sonderpreis Breitensport wurde vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen ausgelobt. Theo Düttmann, Chefredakteur des LSB-Magazins Wir im Sport, urteilte über den Siegerbeitrag „Der zweite Winter“ in Handball Inside: „Erik Eggers hat ein Stück vorgelegt, das im Detail ein umfassendes Bild zeichnet von einer Sportart, die durch Corona in die Krise kam, aber nicht daran zerbrochen ist. Es ist ein Beitrag, der Hoffnung macht.“

Der Beitrag über das Selbstbild von Judofrauen von Janne Ahrenhold, der Siegerin des Nachwuchspreises, wurde von der Jury des Sportjournalistenpreises besonders gelobt: „Es ist ein sehr persönlicher Text, stilsicher aufgeschrieben und stark umgesetzt. Sie nimmt uns mit auf eine Reise ins Ich und findet dafür einen neugierig machenden Ton: frisch statt altbacken und klug statt neunmalklug. […]

Die Jury wurde in diesem Jahr gebildet von Claudia Schall, Chefredakteurin Radio Köln, Johannes Krause, Stellv. Vorsitzender Verband Westdeutscher Sportjournalisten, Daniela Scheuer, Geschäftsführerin Verband der Zeitschriftenverleger NRW, Christian Löer, Sportchef Kölner Stadt-Anzeiger, Christopher Flato, Head of Global PR ESL Gaming, Kiyo Kuhlbach, Ressortleiterin Marketing & Kommunikation beim Landessportbund NRW und Theo Düttmann, Referent im Ressort Marketing & Kommunikation und verantwortlich für das LSB-Magazin Wir im Sport, Prof. Dr. Michael Groll, Fachhochschule des Mittelstands (FHM).

Vollständige Quelle: FHM