© pixabay | tungnguyen0905

iTox-Board

Subtypisierung von Tumorerkrankungen

Nach den positiven Erfahrungen mit einem gemeinsamen „Molekularen Tumorboard“ weitet das Centrum für Integrierte Onkologie Aachen Bonn Köln Düsseldorf (CIO) das Tumorboard zur immunvermittelten Toxizität – kurz „iTox-Board“ – auf alle vier Standorte aus. […]

Tumorboards sind seit circa 20 Jahren ein wichtiger Aspekt in Qualitätsaudits und entscheidend für die Zertifizierung durch OnkoZert und die Deutsche Krebsgesellschaft. In den interdisziplinären Fallkonferenzen stimmen sich die Experten verschiedener Fachdisziplinen zur Therapie ihrer Krebspatienten ab. […]

Die molekulare Diagnostik und die Erkenntnisse zur Subtypisierung der individuellen Tumorerkrankungen haben der Onkologie zusammen mit der Einführung der Next-Generation-Sequencing-Technologie in den letzten zehn Jahren nochmal einen Innovationsschub beschert: Heute können bei manchen Erkrankungen, wie zum Beispiel Lungenkrebs, schon die Hälfte der Patienten personalisiert behandelt werden. Sie erhalten dann Medikamente, die auf ihre spezielle Treibermutation oder Tumorbiologie zugeschnitten sind. Die richtige Interpretation der molekularen Diagnostik ist neben der Immunhistochemie und Krankheitsausbreitung ein entscheidender Faktor zur Subtypisierung einer Tumorerkrankung und entsprechend auch zur personalisierten Therapieauswahl.

Im CIO werden molekulare Testergebnisse grundsätzlich in allen Tumorboards diskutiert. „Im gemeinsamen molekularen Tumorboard besprechen wir überwiegend besonders außergewöhnliche molekularpathologische Befunde. 2020 waren das rund 80 Fälle“, sagt Dr. rer. medic. Nadina Ortiz-Brüchle, Molekularpathologin an der Uniklinik RWTH Aachen […].

Geleitet wird das iTox-Board von Dr. Nicole Kreuzberg, Dermatologin im Hauttumorzentrum der Uniklinik Köln und Dr. Paul Bröckelmann, Facharzt an der Klinik I für Innere Medizin. Dr. Bröckelmann resümiert die Pilotphase: „Durch die Beteiligung aller relevanten Fachdisziplinen konnte im iTox-Board in allen vorgestellten Fällen ein klares Konzept zur weiteren Diagnostik und Therapie erstellt und ein tödlicher Verlauf der Nebenwirkungen verhindert werden. […] Durch die Teilnahme von zusätzlichen Spezialisten aus Aachen, Bonn und Düsseldorf wird die Expertise im Board insgesamt erhöht und durch zusätzliche Fälle zunehmend standortübergreifende Erfahrungen am CIO generiert. […]

Da der Vernetzung und standortübergreifenden Kooperation in der Krebsmedizin künftig eine essentielle Bedeutung zukommt, können andere Standorte von diesen Projekten sehr profitieren“, sagt der Direktor des CIO Aachen Bonn Köln Düsseldorf, Univ.-Prof. Dr. Michael Hallek von der Uniklinik Köln. […]

Vollständige Quelle: Uniklinik Köln