© pexels | Sam Lion

Interviews während Corona

Veränderungen in Praxis

Im aktuellen Blog-Beitrag des Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften (GESIS) geht es um den Umstieg von Face-to-Face Interviews zu Kognitiven Remote Interviews. Die Wissenschaftler*innen reflektieren ihre Erfahrungen, die sie in den letzten zwölf Monaten mit dieser Methode gesammelt haben.

Der Ausbruch von COVID-19 hat Face-to-Face-Forschungsaktivitäten vor neue Herausforderungen gestellt, einschließlich der Durchführung von persönlichen kognitiven Interviews.

Der erste Lockdown in Deutschland Mitte März 2020 fiel direkt in die Vorbereitungsphase eines Pretests, im Zuge dessen persönlich-mündliche Interviews im Pretest-Labor in Mannheim durchgeführt werden wollten. Da es nicht mehr möglich war, Testpersonen persönlich zu befragen, musste kurzfristig auf alternative Wege der Durchführung von Pretests umgestiegen werden, ohne jedoch einfach nur in den Online-Modus zu wechseln und die Fragebögen mittels Web Probing zu testen.

Vollständige Quelle: GESIS