© pexels | cottonbro

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2021

Starke Präsenz der KHM

Drei Kurzfilme von Studierenden und sechs Filme von Absolvent*innen der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) sind in diesem Jahr in den verschiedenen Wettbewerben der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen vertreten.

Zudem feiert der neue Experimentalfilm von Prof. Matthias Müller „Misty Picture“ (2021, 17 Min., gemeinsam mit Christoph Girardet) seine Uraufführung im Internationalen Wettbewerb des Festivals.

Für den Deutschen Wettbewerb des Festivals wurde der Abschlussfilm „Im gelben Licht“ von Simon Rupieper (2020, 3D-Animation, 7 Min., mehr) ausgewählt. Im neu geschaffenen Online-Wettbewerb des Festivals wird der Dokumentarfilm „Ewig Gast“ von Maximilian Karakatsanis (2021, 9 Min., mehr) präsentiert.

In den NRW-Wettbewerb wurde der Abschlussfilm von Mariana Bártolo „Mansa“ (2020, Spielfilm, 22 Min., mehr) eingeladen.

Eine ganze Reihe von weiteren Kurzfilmen im Programm des Festivals stammen von Absolvent*innen der KHM: Im Deutschen Wettbewerb werden der Experimentalfilm „Cutting Edges“ von Céline Berger und der Spielfilm „X“ von Mareike Wegener uraufgeführt; der NRW-Wettbewerb präsentiert den experimentellen Dokumentarfilm „LYDIA“ von Christian Becker, den Experimentalfilm „Like You Really Mean It“ von Ale Bachlechner, den experimentellen Animationsfilm „Doom Cruise“ von Simon Steinhorst und den Zeichentrickfilm „Bis zum letzten Tropfen“ von Simon Schnellmann.

Im Rahmenprogramm des Festivals werden die Ergebnisse des Seminars “Post-Cinema in Zeiten von Corona: Home Movies aus der Quarantäne” unter der Leitung von Prof. Melissa de Raaf und Prof. Marcel Kolvenbach (KHM) und Peter Vignold (RUB) im Festival Space in Ausschnitten vorgestellt. Das Seminar mit Studierenden der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) und der Ruhruniversität Bochum (RUB) ist eine Kooperation der beiden Hochschulen und den Kurzfilmtagen Oberhausen.

Neben den Wettbewerbsprogrammen bietet das Festival im Festival Space ein virtuelles Festivalprogramm mit Diskussionen, Talks und Panels an. Der Festival Space ist gleichzeitig ein offen zugänglicher Treffpunkt, um miteinander ins Gespräch zu kommen – am Abend mit Musik in der Festival Bar.

Vollständige Quelle: KHM