© Klaus Pehle | FHDW

Hochschulleben kennenlernen

Hochschule unterstützt Gesamtschule

Die Gladbacher Nelson-Mandela-Gesamtschule und die Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach (FHDW) haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Ziel der Zusammenarbeit: Die Schüler*innen der Oberstufe sollen Kontakt zu Studierenden bekommen, das Hochschulleben kennenlernen und werden bei ihren Facharbeiten unterstützt. Die Facharbeit in der Q1 ist die erste Arbeit, die Schüler*innen der Oberstufe auf Hochschulniveau abliefern müssen. Das heißt: Die Arbeit muss richtig formatiert sein.

Konkret: Deckblatt und Inhaltsverzeichnis müssen korrekt angelegt sein. Der auf Seite 3 beginnende Fließtext muss einen vorgegebenen Satzspiegel einhalten. Das Literarturverzeichnis muss nachvollziehbar sein und die Quellen der im Fließtext genannten Zitate offenlegen. Wer das zum ersten Mal macht, hat häufig Schwierigkeiten, alle Formalia einzuhalten. Als vor den Sommerferien die Stufe 11 der Nelson-Mandela-Schule in Bergisch Gladbach (NMG) ihre Facharbeit schreiben musste, bekamen sie vorab professionelle Unterstützung. Florian König, Dozent und ehemaliger Studierender an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach (FHDW), brachte ihnen alles bei, was sie in Sachen Formatieren in Microsoft Word wissen müssen. „Das war super und hat sich voll gelohnt“, berichtet Lehrerin und Oberstufentutorin Katrin Molderings. „Die Rückmeldung war: Formal war alles in Ordnung bei den Arbeiten.“

Es war das erste praktizierte Beispiel der neuen Kooperation zwischen der FHDW und der NMG. „Es war für uns eine Riesenentlastung“, sagt Molderings. Außerdem sei die Aufmerksamkeit und die Motivation bei den Schüler*innen vermutlich höher gewesen, weil es ein externer Dozent gewesen sei, der ihnen das Formatieren beibrachte. Beleg dafür: Zwei Stunden ihrer Freizeit opferten die Q1er für den Workshop. Neben solchen Workshops besteht die Kooperation aus einem regelmäßigen Austausch zwischen den Studierenden der FHDW und den Schüler*innen der NMG. Damit schon in der Oberstufe klar wird, was Uni-Leben bedeutet. Auch zum FHDW Campus Day am 17. September lädt das NMG-Kollegium die Oberstufe über ihre Kanäle ein. „Uns geht es um den persönlichen Kontakt bei dieser Kooperation“, sagt Schulleiter Dieter Wagner.

Der erste Workshop fand wegen Corona online statt, zukünftig gehen die Schüler*innen zu Fuß zu Workshops an die FHDW. Luftlinie sind das 650 Meter. Wagner: „Es geht bei Kooperationen nicht um die Menge, das, was wir machen, muss sinnvoll und für unsere Schülerschaft interessant sein. Das kommt allen Partnern zugute.“ Das sieht auch Dr.-Ing. Alexander Brändle so. „Auch bei uns an der Hochschule hat der persönliche Kontakt Priorität. Das sieht man schon an den Vorlesungen, die in Klassenstärke abgehalten werden. Und wir freuen uns, mit der Nelson-Mandela-Gesamtschule zusammenarbeiten zu können. Die Kooperation sehe ich noch offen, ausbau- und erweiterbar.“

Vollständige Quelle: FHDW