pixabay | StartupStockPhotos

Gateway Start-up

Gründungsberatung und -förderung

Vier Kölner Wissenschaftseinrichtungen bündeln ihre Start-up-Förderung unter der gemeinsamen Marke Gateway. Unter diesem Namen firmiert künftig der Gründungsservice an der Universität zu Köln, der TH Köln, der Deutschen Sporthochschule Köln und der Rheinischen Fachhochschule Köln. Entsprechende Vereinbarungen über die Lizensierung der Marke von der Universität zu Köln, die weiterhin ihr Exzellenz Start-up Center unter diesem Namen betreibt, unterzeichneten Vertreter*innen aus Rektoraten und Präsidien aller Einrichtungen.

Die beteiligten Hochschulen kooperieren bereits seit 1998 bei der Gründungsförderung, vor allem über das Hochschulgründernetz Cologne hgnc und das regionale Netzwerk Fit for Invest. So können Studierende, Forschende und Alumni mit wissensbasierten Gründungsideen Förderangebote aller Einrichtungen wahrnehmen. […]

„Der Wissenschaftsstandort Köln bringt eine große Vielfalt an innovativen Forschungsergebnissen hervor. Die Wege von der Idee bis in die Praxis können jedoch sehr unterschiedlich verlaufen. Mit dem gemeinsamen Angebot finden Gründungsinteressierte schnell die für sie passende Förderung“, so Dr. Michael Stückradt, Kanzler der Universität zu Köln, über die Vorteile der Kooperation.

„Köln als einer der wirtschaftsstärksten und attraktivsten Standorte Deutschlands verfügt über eine florierende Start-up- und Investor*innenszene. Zudem besteht innerhalb der beteiligten Hochschulen ein immenses Kreativpotential“, sagt Prof. Dr. Klaus Becker, Vizepräsident für Forschung und Wissenstransfer der TH Köln. „Gateway wird einen großen Beitrag dazu leisten, dass sich dieses Potential nachhaltig in Gründungen entfalten kann.“ […] „Gründungsinteressierte bekommen jetzt unter der gemeinsamen Dachmarke Gateway schnelleren Zugang zu unseren vielfältigen Fördermöglichkeiten. Damit werden wir vermehrt Start-up-Ausgründungen aus unseren Hochschulen fördern und den Standort Köln weiter als Start-up-Hub in Deutschland etablieren“, so Prof. Dr. Kai Buehler, Projektverantwortlicher bei der RFH für das Verbundprojekt Fit for Invest.

Vollständige Quelle: Universität zu Köln