© pixabay | suju foto

Fairtrade-University

Förderung des fairen globalen Handels

Die Universität zu Köln setzt sich für Nachhaltigkeit in der Lebensmittelproduktion, faire Handelsbeziehungen und Arbeitsbedingungen ein. Nachdem der Uni für dieses Engagement bereits 2018 von Fairtrade Deutschland e.V. der Titel ‚Fairtrade-University‘ verliehen wurde, ist sie nun erneut ausgezeichnet worden. Fairtrade Deutschland e.V. vergibt auch die bekannten Fairtrade-Siegel.

Um die Auszeichnung zu erlangen, müssen verschiedene Kriterien erfüllt werden. So bietet das Kölner Studierendenwerk in seinen Mensen, Bistros und Kaffeebars eine breite Palette von Produkten aus fairem Handel an. In den Senatssitzungen wird darauf geachtet, dass Kaffee aus fairen Produktionsbedingungen ausgeschenkt wird oder Caterer auf nachhaltige Lebensmittel zurückgreifen. Für Kölner Studierende werden zudem Aktionen zum fairen Handel organisiert und durchgeführt. So fanden etwa eine Faire Rallye rund um den Campus, eine Rosenaktion zum Weltfrauentag in der Mensa Zülpicher Straße sowie ein nachhaltiger Weihnachtsmarkt mit fairem Glühweingewürz statt, der auch für diesen Dezember wieder geplant ist.

„Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung ist mittlerweile auf allen Ebenen der Universität verankert“, so Corinna Köhler, Leiterin der eigens eingerichteten Steuerungsgruppe der Uni, die sich aus Vertreter:innen der Studierendenschaft, der Gastronomie des Studierendenwerks und dem zentralen Einkauf der Universität zusammensetzt. „Seit der Titelvergabe 2018 wird das Sortiment an fair gehandelten Produkten stetig erweitert“, so Köhler. „Es wird zum Beispiel an einem fairen Schokoladenpudding für das Nachtischsortiment der Mensa gearbeitet.“

Die Auszeichnung zur Fairtrade-University wird seit 2014 vom Fairtrade Deutschland e.V. an Hochschulen und Universitäten verliehen, die sich nach bestimmten Kriterien für fairen Handel einsetzen.

Vollständige Quelle: Universität zu Köln