© pixabay | Stock Snap

Echt heiß

Körperschutzausstattung für Polizist*innen getestet

Mehr als 20 Kilogramm wiegt die komplette Körperschutzausstattung (KSA) für Polizist*innen im Einsatz. Vor allem bei der Bereitschaftspolizei, die etwa bei Fußballspielen, Castor-Transporten oder Demonstrationen aktiv wird, ist die dunkle Montur häufig zu sehen. Die Ausrüstung bietet Schutz vor Schlägen, Schüssen, Feuer, Säure und vielem mehr. Polizist*innen tragen die KSA häufig mehrmals die Woche über viele Stunden hinweg. Das zusätzliche Gewicht und die motorischen Einschränkungen, die damit verbunden sind, wirken sich massiv auf die Leistungsfähigkeit der Einsatzkräfte aus. […]

Was bedeutet es für die körperliche Leistungsfähigkeit, wenn Einsatzkräfte in Belastungssituationen die KSA mit einem Zusatzgewicht von über 20 kg tragen? Um diese Frage zu beantworten, rekrutierten die Forscher der DSHS 45 zivile Probanden (Frauen werden in Folgestudien untersucht) und teilten diese mittels Vortests in vier Probandengruppen mit unterschiedlichem Trainingszustand ein: Ausdauertrainierte, Kraftsportler, Kraft-Ausdauer-Sportler und eher wenig Trainierte. Als Vergleichswerte zur Einteilung in die Kategorien dienten Daten des Spezialeinsatzkommandos (SEK). […] Bei der Interpretation der Ergebnisse nahmen die Forscher vor allem zwei Dinge in den Blick: die Thermoregulation und die körperliche Leistungsfähigkeit. […]

„Eines der wichtigsten Studienergebnisse ist, dass das Tragen der KSA zu einem massiven Wasserverlust führt, weil sich die Schweißrate nahezu verdoppelt. Auch die Körpertemperatur ist bis zu zwei Grad Celsius höher als ohne KSA. Es zeigt sich zudem, dass die höheren Temperaturen am besten von Sportlern mit guter Ausdauerleistungsfähigkeit toleriert werden“, fasst Projektmitarbeiter Lukas Zwingmann die Ergebnisse zusammen. Das ist vor allem auch deshalb relevant, weil eine fortschreitende Dehydrierung die Entscheidungsfindung und die körperliche Leistung massiv beeinflussen kann. […]

Vollständige Quelle: DSHS Köln