© pixabay | Ödeldödel

Die DDR hat’s nie gegeben

Anne Arndt setzt Bunkeranlage an der Ostsee in Szene

In ihrer Installation „Die DDR hat’s nie gegeben“ setzt sich Anne Arndt mit dem Erbe der DDR auseinander, am Beispiel einer Bunkeranlage an der Ostsee, die in der DDR als Grenzsicherungsanlage genutzt wurde.

Die Bunker sind mittlerweile durch Stranderosion von der Küste ins Meer gewandert. In weniger als zehn Jahren werden sie komplett im Meer versunken sein. Das Verschwinden dieser Monolithen dient Anne Arndt als Metapher für den Umgang mit der Geschichte der DDR und verweist auf Konzepte wie Heimat versus Flucht, History versus Memory, Identität versus Othering.

Anne Arndt, geboren in Schwerin, von 2015 bis 2021 Studium der Medialen Künste an der Kunsthochschule für Medien Köln; zuvor Studium an der Hochschule Niederrhein, Krefeld (B.A. Design).
Diplombetreuung: Prof. Dr. Lilian Haberer, Prof. Hans Bernhard, Christian Sievers.

Vollständige Quelle: KHM