© READ-O

Buchfinder-App

Start-up Entwicklung

Der Büchermarkt ist schier unüberschaubar – und allein in Deutschland kommen jährlich über 70.000 Titel dazu. Viele Leserinnen und Leser greifen angesichts dessen gerne zu Bestsellern. Um auch Geschichten abseits des Mainstreams zu entdecken und Bücher zu finden, die zu den eigenen Lesebedürfnissen passen, hat das von der TH Köln unterstützte Start-up READ-O eine auf künstlicher Intelligenz (KI) basierende Buchfinder-App entwickelt. Diese durchsucht Buchrezensionen gezielt nach den durch Bücher vermittelten Emotionen. So können Leserinnen und Leser nach Büchern suchen, die zu ihrer Lesestimmung passen. Das Projekt wird gefördert durch ein EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Normalerweise funktionieren automatisierte Buchempfehlungen nach dem Prinzip: X hat Y gekauft, deswegen findest du Y doch bestimmt auch toll‘. Bücher, die viel gekauft werden, werden somit auch vielen Menschen vorgeschlagen. Mit READ-O wollen wir Leserinnen und Lesern die Möglichkeit eröffnen, auch Titel abseits der Bestesellerlisten zu entdecken und so Bücher zu finden, die wirklich zu ihnen passen“, sagt Jonathan Mondorf von READ-O. Neben ihm gehören zum Gründerteam des Start-ups Michael Pomogajko, der seinen Bachelor in Informatik an der TH Köln absolviert hat, Andreas Weiser, Simon Farshied, und Ben Kohz.

„Bei READ-O analysieren wir mit einer künstlichen Intelligenz Millionen von Buchrezensionen und machen die Emotionen eines Buches über ein Profil sichtbar. Dadurch können wir beispielsweise genau sagen, wie traurig, lustig oder spannend ein Buch ist. Die Leserinnen und Lesern geben über unsere App an, nach welcher Stimmung sie suchen und wir vermitteln Bücher, die genau dazu passen“, so Mondorf. Mithilfe eines Buchscanners besteht für Nutzerinnen und Nutzer der Anwendung darüber hinaus die Möglichkeit, direkt im Buchladen herausfinden, ob ein Buch zu ihnen und ihren Lesebedürfnissen passt. {…}

Vollständige Quelle der TH Köln