Prof. Dr. T. Hoppe © MedizinFotoKöln

Auszeichnung für Kölner Biologen

Besondere Verdienste in biowissenschaftlicher Forschung

Die European Molecular Biology Organization (EMBO) hat den Molekularbiologen Professor Dr. Thorsten Hoppe vom Institut für Genetik und dem Exzellenzcluster für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln gemeinsam mit weiteren international ausgewiesenen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Europa als neues Mitglied der EMBO ausgewählt.

Die Auswahl durch die EMBO erfolgt aufgrund wissenschaftlicher Exzellenz und bahnbrechender Forschungsleistungen der neu aufgenommenen Mitglieder. Professor Hoppe erhält die Auszeichnung unter anderem für seine Pionierarbeiten zum Verständnis der molekularen Mechanismen der Proteinhomöostase, die für altersbedingte Erkrankungen von Bedeutung sind. Der Kölner Wissenschaftler veröffentlichte eine der ersten Publikationen über die Ubiquitin-abhängige Regulation des Alterungsprozesses (Nature Cell Biology 2011). Er zeigte durch seine Forschungsarbeit im Fadenwurm Caenorhabditis elegans, Fruchtfliegen und menschlichen Zellen, wie die Ubiquitin-vermittelte Regulation des konservierten Insulinrezeptors Proteinhomöostase und Lebensalter beeinflusst (Cell 2017). In einer 2019 erschienenen Studie hat Professor Hoppe untersucht, wie sich der Geruch von Nahrung auf das dynamische Gleichgewicht zwischen der Synthese und dem Abbau von Proteinen auswirkt und aufgezeigt, wie dadurch die Zellregeneration und der Alterungsprozess multizellulärer Organismen beeinflusst wird (Nature Metabolism 2019).

Professor Hoppe, geboren 1969, hat an der Universität Heidelberg Biologie studiert und dort im Jahr 2000 am Zentrum für Molekularbiologie promoviert. Nach einer Zeit als Postdoc an der LMU München war er von 2003 bis 2008 als Forschungsgruppenleiter am Zentrum für Molekulare Neurobiologie (ZMNH) der Universität Hamburg beschäftigt. Seit 2008 ist er Professor am Institut für Genetik der Universität zu Köln. Er ist außerdem geschäftsführender Direktor des CECAD Forschungszentrums und Ko-Koordinator des Exzellenzclusters CECAD. Zudem ist er für international bedeutende Wissenschaftsorganisationen und Fachjournale als Gutachter tätig.

Professor Hoppe hat für seine Forschungsarbeiten bereits zahlreiche hochrangige Auszeichnungen und Förderungen erhalten, unter anderem 2007 den EMBO Young Investigator Award (Mitglied von 2008 bis 2010), 2008 die Walther-Flemming-Medaille der Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie, 2013 den ERC Consolidator Grant und 2016 den Max Delbrück Preis für Lebenswissenschaften der Universität zu Köln.

Die European Molecular Biology Organization (EMBO) wurde offiziell im Jahre 1964 gegründet. Der europäischen Organisation für Molekularbiologie gehören als Mitglieder mehr als 1.800 international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bereich der Lebenswissenschaften an. Unter den Mitgliedern der EMBO waren bisher insgesamt 88 Nobelpreisträger. Die EMBO unterstützt herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler und fördert den wissenschaftlichen Austausch im Bereich der Lebenswissenschaften.

Vollständige Quelle: Uni Köln