© DSHS

Wildor Hollmann – ein bewegtes Leben

Wildor Hollmann Forum wird zur dauerhaften Ausstellungsfläche

Univ.-Prof. mult. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wildor Hollmann, Jahrgang 1925, ist Arzt, Forscher, Gründer des Instituts für Kreislaufforschung und Sportmedizin sowie ehemaliger Rektor der Deutschen Sporthochschule (DSHS). Auf Initiative der Hochschulleitung wird dem weltweit ausgezeichneten Pionier der deutschen Sportmedizin jetzt eine Dauerausstellung gewidmet.

Als Wildor Hollmann 1958 das Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin der Deutschen Sporthochschule Köln in Verbindung mit der Medizinischen Universitätsklinik Köln gründete, konnte er nicht ahnen, dass 62 Jahre später eine Dauerausstellung sein Leben in Bildern, Objekten und Worten darstellen würde. Er startete als Ein-Mann-Institut, ohne offizielle Mitarbeiter*innen, ohne finanzielle Mittel, und führte das Institut, aus dem bis heute 24 Habilitationen sowie 14 Professor*innen entstanden sind, zu weltweiter wissenschaftlicher Reputation.

Hollmann wurde zum Rektor gewählt, zum Präsidenten des Deutschen Sportärztebundes, zum Präsidenten des Weltverbandes für Sportmedizin, erhielt vielfältige Ehrentitel, das Schulterband zum Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern sowie die höchste Auszeichnung der deutschen Ärzteschaft, die Paracelsus-Medaille. Die Deutsche Sporthochschule verlieh ihm 1995 die Ehrenbürgerwürde und gab dem hiesigen Forum im Institutsgebäude II seinen Namen.

Auf Initiative der Hochschulleitung wird das Wildor Hollmann Forum nun auch zur dauerhaften Ausstellungsfläche: Bilder und Objekte illustrieren Wildor Hollmanns Leben und Wirken, darüber hinaus führt Hollmann selbst mit Hilfe von online abrufbaren Filmclips persönlich durch die Ausstellung – mittels Smartphone und der im Raum angebrachten QR-Codes werden die Besucher*innen auf eine Website geleitet und erhalten vertiefende Informationen zu seiner Forschung, ihrer Bedeutung und Würdigung sowie zur Geschichte der Deutschen Sporthochschule Köln.

Die inhaltliche Verantwortung für die Ausstellung im Wildor Hollmann Forum haben das Institut für Sportgeschichte und Dr. Ansgar Molzberger übernommen.

Vollständige Quelle: DSHS