© pexels

Tiefe Einblicke statt Kontroverse

Sport und Demenz

Der Thementag „Sport und Demenz“ und der anschließende 13. Kölner Abend der Sportwissenschaft zeichneten ein facettenreiches Bild von den Zusammenhängen zwischen sportlicher Aktivität und der Entwicklung kognitiver Einschränkungen im Alter.

Mit einer ziemlich überraschenden Feststellung eröffnete Professor Dr. Stefan Schneider den Thementag „Sport und Demenz“ an der Deutschen Sporthochschule in Köln. „Die Demenzerkrankungen nehmen ab“, verkündete der Wissenschaftler vom Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft, wobei er zugleich erläuterte, wie diese These zu verstehen ist: Die absolute Zahl der Betroffenen steige natürlich schon, weil es einfach immer mehr alte Menschen gibt. Wenn man aber die gestiegene Lebenserwartung abzieht, erkranken immer weniger Leute – das macht Hoffnung. Relevant für die Gesellschaft sind allerdings die absoluten Zahlen, und so werden kognitive Erkrankungen zu einem immer größeren Problem für die alternde Gesellschaft. Entsprechend gut besucht war der 13. Kölner Abend der Sportwissenschaft, der den abschließenden Höhepunkt des Thementages darstellte. {…}

Vollständiger Artikel der Deutschen Sporthochschule Köln