© shutterstock/HN NRW

Teilhabe statt Isolation

Mittendrin im Alter statt alleine

Nicht selten kommt es im Alter zu Einsamkeit und sozialer Isolation. Beziehungsverluste, körperliche Einschränkungen sowie fehlende Mobilität und die finanzielle Lage erschweren die Kontaktaufnahme und Interaktion mit anderen Menschen. Häufig bilden psychische Erkrankungen und Vereinsamungeinen Teufelskreis und führen etwa zu Depressionen. Bisherige wissenschaftliche Ansätze zur Reduktion von Einsamkeit zeigten nur mäßige Wirkung.

Gemeinsam mit zwei Praxispartnern setzt die Katholische Hochschule NRW ein dreistufiges Interventionsprogramm bestehend aus Interviews mit Betroffenen, Kleingruppensitzungen und einem Tagesausflug um. Ziel des Projektes „Mittendrin im Alter statt alleine“ (MIASA) ist die langfristige Förderung der Teilhabe älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben und die Verringerung erlebter Einsamkeit. Abschließend soll ein Handbuch zur Intervention einenbreiten Transfer in Wissenschaft und Praxis ermöglichen. Unterstützt wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Kontakt:
Katholische Hochschule NRW, Prof. Dr. Michael Klein
mikle(at)katho-nrw.de

Textquelle:
Broschüre FORSCHUNG 21 des Hochschulnetzwerks NRW, www.hn-nrw.de