© pixabay | Free-Photos

Studienergebnisse

PolitikerInnen mit Brille werden im Experiment häufiger gewählt

Das individuelle Gesicht von Politikerinnen und Politikern hat Einfluss auf die Wählerzustimmung und das Ergebnis von politischen Wahlen. Das bestätigt abermals eine Studie von Alexandra Fleischmann und Joris Lammers vom Social Cognition Center Cologne der Universität zu Köln, die in der Fachzeitschrift „Social Psychology“ erscheint. {…}

Für die Studie manipulierten die Psychologen Bilder von schwedischen Politikerinnen und Politikern durch ein Bildbearbeitungsprogramm mit und ohne Lesehilfe. Die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer bewerteten die Bilder danach, ob sie die Person wählen würden oder nicht. „Es zeigte sich, dass die Personen mit von uns reingeschnittenen Brillen als kompetenter eingeschätzt wurden und es leichter hatten, gewählt zu werden. Dieser Effekt stellte sich erstaunlicherweise auch dann ein, wenn wir den Probandinnen offen gesagt hatten, dass der Politiker die Brille nur deshalb aufsetzt, um kompetenter zu erscheinen“, so Fleischmann. {…}

Fleischmann: „In allen unseren Studien in westlichen Kulturen erhöhten Brillen den (fiktiven) Wahlerfolg. Für die Wählerinnen und Wähler steht, vor allem in Friedenszeiten, die Intelligenz als wichtige Eigenschaft von Politikerinnen und Politikern im Fokus. Auch bei einem drohenden Krieg schadeten Brillen nicht – obwohl hier Dominanz als wichtiger angesehen wird.“, so die Psychologin. {…}

Vollständige Meldung der Uni Köln