© pexels

Schwimmlern-spezifischer Fertigkeitstest

für Schulkinder

Wann kann ein Kind schwimmen? Wenn es Brustschwimmen kann, mit Kopf über Wasser! Das ist die vorherrschende Meinung. Oder, wenn es das Seepferdchen hat. Das Institut für Vermittlungskompetenz in den Sportarten hält das für überholt und hat einen neuen Test entwickelt. Im Interview stellt Projektkoordinatorin Ilka Staub den Schwimmlern-spezifischen Fertigkeitstest für Schulkinder vor. Die 32-Jährige ist seit vielen Jahren selbst als Kinderschwimmlehrerin tätig und Schwimmdozentin an der Deutschen Sporthochschule.

Frau Staub, Sie entwickeln einen Schwimmlern-spezifischen Fertigkeitstest für Schulkinder. Was kann man sich genau darunter vorstellen?
Wenn sich Kinder im Wasser fortbewegen können, ist es möglich, Schwimmfähigkeiten zu messen. Man misst eine Zeit oder eine Strecke. Aber es ist bislang noch nicht möglich zu zeigen, wie weit ein Kind in diesem Schwimmlernprozess ist. Und um das messbar zu machen, haben wir diesen Test entwickelt.

Warum ist das wichtig?
Das Seepferdchen ist ein erster Schwimmtest, der weitläufig benutzt wird. Die Kinder müssen vom Beckenrand springen, einen Ring heraufholen und 25 Meter schwimmen. {…}

Zum vollständigen Interview der Deutschen Sporthochschule Köln