© pexels

Lehrerbildung

Qualitätsoffensive erhält weitere Förderung

Die Universität zu Köln hat die Zusage für die Fortsetzung des Projekts „Heterogenität und Inklusion gestalten – Zukunftsstrategie Lehrer*innenbildung Köln (ZuS)“ erhalten. Das Projekt, das seit 2015 im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert wird, wurde in der Zwischenbegutachtung positiv begutachtet und für die zweite Förderphase der Qualitätsoffensive empfohlen. Die Universität zu Köln erhält damit eine weitere Förderung von 2019 bis Ende 2023.

Das Projekt „Heterogenität und Inklusion gestalten“ der Universität zu Köln hat zum Ziel, Lehramts-Studierende besser auf berufliche Herausforderungen vorzubereiten. Dazu setzt die Universität in der zweiten Förderphase neben der „inklusiven Bildung“ nun auch die Schwerpunkte „digitale Bildung“ und „sprachliche Bildung“. Der Unterricht in heterogenen Klassen, ein kritisch-konstruktiver Umgang mit digitalen Medien und die Vermittlung von Bildungssprache in mehrsprachigen Klassen werden an den Schulen zunehmend Thema. Die ZuS-Maßnahmen werden mit dem Ziel umgesetzt, den Transfer in die Fläche der Universität, in die Nachhaltigkeit und in die zweite Ausbildungsphase zu realisieren. {…}

Vollständiger Artikel der Universität zu Köln