© Doerthe-Huth_pixelio.de

Do. 08.06.2017

BATHYSCAPH

Schmelzende Polkappen. Das Eis wird dünn. 2016 war das Jahr mit einer Rekordschmelze. Schmelzen und Erstarren ist der Ausgangspunkt der audiovisuellen Performance »Bathyscaph«. Der voranschreitende Prozess, der Klangskulpturen aufbaut und diese in sich zusammenfallen lässt, durchdringt den Raum. Durch Impulse werden Bewegungen in Gang gesetzt bis diese in Erstarrung geraten. Die dabei entstehenden Klangkonstellationen von Musikern, Elektronik und Video sind wie Abdrücke des Untergrunds durch Gegenstände der Vorgeschichte. Im audiovisuellen Konzert »Bathyscaph« setzt sich Sergej Maingardt mit dem Dreieck Komposition, geplante Improvisation und freie Improvisation auseinander. Dabei ist der Aspekt des Übergangs und des Verharrens in einem performativen »Aggregatzustand« wichtig. Den Übergang vom Erstarren zur Schmelze fängt die Produktion formal durch permanente Transformation des Klangmaterials, von komponierten Abschnitten und von frei improvisierten Teilen zu einer audiovisuellen Performance auf.

Ensemble für experimentelle Improvisation der Hochschule für Musik und Tanz Köln

LEITUNG Prof. Paulo Alvares
KOMPOSITION Sergej Maingardt

Mitwirkende
KLAVIER Felix Knoblauch, Nicolas Berge, Menghao Xie, Jing Wang, Marlies Debacker / SAXOPHON Salim Javaid / VIOLINE Lola Rubio, Isaac Asimov / VIOLONCELLO Rebekka Stephan / KONTRABASS Moritz Baerens / STIMMEN Masha Corman, Thea Soti, Bella Adamova / TROMPETE, BLOCKFLÖTE, UTENSILIEN Wladimir Guischeff / SCHLAGZEUG Ramon Goritzia / SOWIE Axel Pulgar, Simon Baucks, Max Schmid, Jiyun Park, Andreas Nagel, Rahel Pötsch (Kunsthochschule für Medien)

Wann

08.06.2017
19:30 Uhr

Wo

Trinitatiskirche, Filzengraben 6, 50676 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

keine

Veranstalter

HfMT