© pixabay | klimkin

Inklusions-Projekt

Fortbildungsprogramm für Lehrkräfte an Grundschulen

Im Projektverlauf von „Partizipation und Anerkennung in Response-To-Intervention (PARTI)“ lernen die Lehrkräfte, den Unterricht so zu gestalten, dass auch Schülerinnen und Schüler mit herausfordernden Verhaltensweisen gut an ihm teilhaben können und möglichst wenige Unterrichtsstörungen entstehen. Für PARTI werden noch teilnehmende Grundschulen als Kooperationspartner gesucht. Das Projekt dauert ein Schuljahr und würde für die teilnehmenden Schulen voraussichtlich nach den Sommerferien 2019 starten sowie vor den Sommerferien 2020 enden. Interessierte Schulen können sich unter www.parti-projekt.de informieren. {…}

Das Besondere des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts ist, dass Lehrkräfte aus Grundschulen mit Lehrkräften für sonderpädagogische Förderung zusammenarbeiten sollen.

Das Projekt besteht aus zwei Stufen. In der ersten Phase lernen die teilnehmenden Lehrkräfte ein neues Kooperationsmodell kennen, das neue Wege der Fallarbeit bei Schülerinnen und Schülern mit emotional-sozialen Verhaltensproblemen eröffnet. In der zweiten Stufe lernen die Lehrkräfte grundlegende Handlungsmöglichkeiten und Techniken kennen, wie sie kooperativ Schülerinnen und Schüler mit emotional-sozialen Entwicklungsproblemen fördern können. In beiden Phasen geht es dabei um ein kooperatives Fallmanagement, bei dem Grundschullehrkräfte und Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen gemeinsam Verantwortung für die Unterstützung eines Schülers bzw. einer Schülerin übernehmen.

Vollständige Meldung der Uni Köln