© GESIS

GESIS

Neues Mitglied in der KWR

1986 gegründet als „Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen“ bestand GESIS zunächst aus drei rechtlich selbstständigen Instituten, dem „InformationsZentrum Sozialwissenschaften“ (IZ) in Bonn, dem „Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung“ (ZA) in Köln und dem „Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen“ (ZUMA) in Mannheim.

Diese drei Institute wurden 2007 zu einer Infrastruktureinrichtung verschmolzen. Sie wurde in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen und führt daher seit November 2008 den Namenszusatz „Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften“. Am Standort Köln ist die GESIS seit 2012 mit ca. 250 Mitarbeitern vertreten.

GESIS ist eine Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften, die der Förderung der sozialwissenschaftlichen Forschung dient. GESIS erbringt grundlegende, überregional und international bedeutsame forschungsbasierte Dienstleistungen für die Sozialwissenschaften. Als die größte europäische Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften berät GESIS Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf allen Ebenen ihres Forschungsprojekts.

Der Schwerpunkt des Instituts liegt auf der Erhebung und Verfügbarmachung von Forschungsdaten und damit verknüpften Aktivitäten und Informationen, durch die die Sozialwissenschaften befähigt werden, die gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zu beforschen.

GESIS forscht in den Bereichen Umfragemethodik, angewandte Informatik, Forschungsdatenmanagement, aktuelle gesellschaftliche Fragen und in deren Schnittmengen.

Die Angebote von GESIS richten sich primär an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mit Methoden der empirischen Sozialforschung vor allem an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland und weltweit arbeiten. Als zentraler Akteur der europäischen Forschungsdateninfrastruktur engagiert sich das Institut für deren weltweite Vernetzung.