© pixabay | geralt

Familienunternehmen

Erfolgreich, nachhaltig und sozial

Familienunternehmen gelten als Inbegriff eines erfolgreichen, nachhaltigen und sozialen Unternehmertums. Erbringen familiengeführte Unternehmen aber wirklich langfristig bessere Leistungen als Firmen, in der keine Familie die Geschicke mitbestimmt? Und überstehen sie Krisenzeiten wie die Finanzkrise 2008 besonders gut? Prof. Dr. Matthias Sure, Studiendekan Corporate Finance & Controlling (M.Sc.) an der Hochschule Fresenius (HS Fresenius) in Köln, hat gemeinsam mit Birte Thiemermann, Masterabsolventin der Hochschule Fresenius und Mitarbeiterin im Corporate Risk Management der Covestro AG in einer quantitativen Studie über einen Zeitraum von zehn Jahren die Performance von 26 DAX-30-Unternehmen verglichen. {…}

In einer quantitativen Forschungsstudie haben Sure und Thiemermann den Einfluss familiärer Gesellschaftsstrukturen auf die Leistung von Kapitalmarktgesellschaften untersucht. Dazu haben sie neben den klassischen KPIs wie der Gesamtkapitalrendite und der Gewinnentwicklung auch eine soziale Kennziffer, die Mitarbeiterentwicklung, von 26 DAX-30-Unternehmen zwischen 2005 und 2015 miteinander verglichen.

Das Ergebnis der Studie zeigt: Die Gesamtkapitalrendite von Familienunternehmen im Vergleich zu nicht-familiengeführten Firmen ist signifikant besser. {…} In puncto Gewinnentwicklung als Indikator für die Unternehmensleistung konnte jedoch nicht festgestellt werden, dass Familienunternehmen signifikant besser performen als nicht-familiengeführte Unternehmen. Auch weiche Faktoren spielen bei der Leistungsfähigkeit von Unternehmen eine wichtige Rolle. {…} Tatsächlich konnte nicht nachgewiesen werden, dass die untersuchten DAX-30-Familienunternehmen im Sinne der Mitarbeiterentwicklung eine bessere Leistung zeigen als die anderen Unternehmen.

„Das heißt, bei den von uns untersuchten ökonomischen KPIs schneiden Familienunternehmen nur in Sachen Gesamtkapitalrendite erkennbar besser ab – und zwar über den gesamten analysierten Zeitraum von 2005 bis 2015. Diese Leistung wurde also auch durch die Finanzkrise 2008 nicht beeinträchtigt“, erklärt Sure. „Insofern haben Familienunternehmen die Krise 2008 und ihre Nachwirkungen unter Einbezug aller Kenngrößen zumindest nicht schlechter überstanden als Nicht-Familienunternehmen, bei Betrachtung der Gesamtkapitalrendite sogar besser“, so der Finanzexperte.

Vollständige Meldung der HS Fresenius