© pexels

Entdecken, fördern, begleiten

Talentscouts

Nennen wir den jungen Mann einfach Martin. Er studiert an der TH Köln Maschinenbau. So weit, so normal. Doch Martin wird am Lernen gehindert. Wenn er zuhause ist, muss er im Kiosk seiner Eltern helfen. Sein Umfeld im Kölner Stadtteil Chorweiler ist das, was man als bildungsfern bezeichnet. Verständnis für einen, der mehr paukt als unbedingt nötig, haben hier nicht viele. Martin aber hat das Glück, dass er in einer Hochschulbibliothek tun kann, was zuhause schwierig ist: Lernen.

Es klingt sehr nach Klischee, aber das Beispiel ist echt. Aus Martins Nachbarschaft kommen nicht viele an die Hochschule, und das ist typisch: Während 77 Prozent aller Akademikerkinder in Deutschland studieren, beträgt dieser Anteil bei Kindern aus Nichtakademiker-Familien nur 23 Prozent, ergab eine Studie des Deutschen Studierendenwerkes. Trotz guter Noten fehlt denen, die in weniger gebildeten Verhältnissen aufwachsen, oft das Vertrauen in die eigenen Stärken. Genau hier setzt das Landesprojekt „Talentscouts“ an, an dem sich künftig auch die TH Köln und die Universität zu Köln als Partner beteiligen. Die Scouts suchen das Gespräch mit Jugendlichen und fahnden gezielt nach Talenten, die ihr Potenzial bislang nicht ausschöpfen. {…}

Vollständiger Artikel der TH Köln