© DLR

Besuch der Umweltministerin

DLR-Solarforschung

Umweltministerin Barbara Hendricks besuchte am 10. November 2017 das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Jülich. Der Besuch fand im Rahmen einer Exkursion statt, die die Energieagentur NRW im Auftrag der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und des Bundesumweltministeriums anlässlich der UN-Klimakonferenz COP23 veranstaltete. Beim DLR besuchte die Umweltministerin „SynLight“, die größte künstliche Sonne der Welt, sowie den DLR-Solarturm Jülich.

Neue Technologien für den Klimaschutz

„Ohne Frage sind Forschung und Entwicklung wesentlich, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen“, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks bei ihrem Besuch beim DLR-Institut für Solarforschung in Jülich. „Dass wir mit den erneuerbaren Energien heute bereits wesentliche Lösungen für den weltweiten Klimaschutz zur Verfügung haben, haben wir vielen Forscherinnen und Forschern, aber eben auch den richtigen politischen Rahmenbedingungen zu verdanken. {…}

Vollständiger Artikel des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt