© ClausBuennagel_pixelio.de

Alte Bücher und Schallplatten verkaufen?

Bücherbörsen-Spenden

Papier, Vinyl, diese altmodischen Sachen? Doch, das funktioniert noch. 100.000 Euro Reinerlös bei fünf Bücherbörsen an unserer Hochschule beweisen das. Vor fünf Jahren haben vier Studierende damit angefangen. Und aus einem kleinen Bücherflohmarkt ist schnell ein richtiges Event geworden.

„Wir wollten ein echtes Happening daraus machen, bei dem die Leute Spaß haben. Mit Gastronomie, Musik und allem, was dazugehört“, sagt Mario Klütsch, einer aus dem Gründerquartett. Er studierte damals International Business. „Da haben wir gelernt, wie man erfolgreich ein Unternehmen führt, wie man Geld verdient. Mit diesen Fähigkeiten wollten wir einfach etwas Gutes anfangen.“

Gesagt – noch lange nicht getan. Die Idee der Bücherbörse war schnell da, weil ein Onkel von Mario Klütsch in den Niederlanden so etwas schon lange mit Erfolg organisiert. Aber den guten Zweck finden? Große Hilfsorganisationen sagten schnell ab. Interesse am Geld war schon da, aber keine Möglichkeit zur Mitbestimmung. {…}

Vollständiger Artikel der TH Köln