© pixabay | Kreuz_und_Quer

Welttag der Patientensicherheit

Patienten der Uniklinik Köln auch während Corona sicher

Ein zentrales Thema des diesjährigen Welttages der Patientensicherheit am 17. September 2020 ist die Versorgung der Patienten während der Corona-Pandemie. „In den ersten Wochen der Corona-Pandemie wurden auch in der Uniklinik Köln viele Operationen und Behandlungen verschoben sofern medizinisch vertretbar, um freie Kapazitäten für Corona-Patienten zu schaffen. Jetzt stehen den Patienten die Kliniken und Ambulanzen wieder regelhaft zur Verfügung. Die Patienten können ohne Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus in die Uniklinik Köln kommen“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Edgar Schömig, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln.

10 Gründe, warum die Uniklinik Köln auch während der Corona-Pandemie für die medizinische Behandlung der Patienten zu den sichersten Orten zählt:
1. Ein Team von Top-Experten aus Infektiologie, Virologie und Hygiene sorgt mit Konzepten und Maßnahmen auf dem neuesten Stand der Wissenschaft für Ihre Sicherheit.
2. Bei allen Behandlungen, ob ambulant oder stationär, gelten höchste hygienische Standards.
3. Wir testen alle Patienten im Rahmen ihrer stationären Aufnahme auf das Coronavirus.
4. Alle Beschäftigten, Patienten und Besucher sind verpflichtet, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
5. Unser eigenes Kontaktpersonen-Management verfolgt Kontakte zu Corona-positiv getesteten Personen, um weitere Ansteckungen unserer Patienten und Mitarbeiter zu verhindern.
6. Eines der ersten Infektionsschutzzentren in Deutschland befindet sich an der Uniklinik Köln. Es ist abseits des Bettenhauses separat zugänglich.
7. Unser eigenes Corona-Testlabor liefert sehr schnelle und zuverlässige Ergebnisse.
8. Wir stellen Desinfektionsmöglichkeiten und Masken für Beschäftigte, Patienten und Besucher bereit.
9. Wir haben unsere Wartebereiche an den erforderlichen Mindestabstand angepasst.
10. Wir haben die Besuche zum Schutz der Patienten auf ein Minimum reduziert. Jeder Besucher muss Fragen zu seinem Gesundheitszustand beantworten. {…}

Vollständige Quelle: Uniklinik Köln