© DSHS

Vielseitige Zusammenarbeit

Kooperation zwischen TSV Bayer 04 Leverkusen und DSHS Köln

Mit knapp 10.000 Mitgliedern und 13 Sportabteilungen gehört der TSV Bayer 04 Leverkusen zu den erfolgreichsten Sportvereinen in Deutschland. Ein Kooperationsvertrag zwischen dem Leverkusener Sportverein und der Deutschen Sporthochschule Köln soll nun die Grundlagen für die zukünftige Zusammenarbeit darstellen.

Dabei passt insbesondere die breite Basis des Vereins zur Sporthochschule, denn neben dem Leistungs- und Breitensport legt der Verein seinen Fokus auf die Förderung des sportlichen Nachwuchses und ist sehr erfolgreich im Paralympischen Sport – Felder, in denen auch Deutschlands einzige Sportuniversität tätig ist.

„Diese Kooperation ist Teil unseres Studierendenmarketingkonzepts. Daher freuen wir uns sehr über die Vereinbarung mit dem TSV Bayer 04 Leverkusen als einem der führenden Großsportvereine Deutschlands. Die Vielfalt der Vereinsaktivitäten und der Abteilungen sowie die räumliche Nähe bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für gemeinsame Projekte“, sagt der Rektor der Deutschen Sporthochschule Köln, Univ.-Prof. Dr. Heiko Strüder, zur Vertragsunterzeichnung.

Neben der Information von Studieninteressierten, der Ausbildung und Vermittlung sportwissenschaftlicher Fachkräfte und dem Angebot an Praktikumsstellen für Sporthochschulstudierende sind auch die weitere Professionalisierung des Spitzen-, Breiten- und Paralympischen Sports wichtige Themenfelder, die bearbeitet werden können.

Gemeinschaftliche Projekte gibt es bereits im Rahmen des Curriculums: So erhalten beispielsweise studentische Arbeitsgruppen konkrete praxisnahe Aufgabenstellungen aus dem Geschäftsbereich des Sportvereins, z.B. zum Sportmarketing oder zur Finanzierung im Sport. Die Studierenden erstellen tragfähige Konzepte, präsentieren diese am Semesterende den Vereinsvertreter*innen und stellen ihre Ideen zur Diskussion. Zudem sind Athlet*innen und Verantwortliche des TSV Bayer 04 Leverkusen regelmäßig als Referent*innen zu Gast. Studierende der Sporthochschule haben die Möglichkeit, Hospitationen und Praktika in den verschiedenen Abteilungen des Vereins zu absolvieren.

Auch das Thema „Duale Karriere“ verbindet die beiden Partner: Jungen Leistungssportler*innen soll ein Umfeld geboten werden, welches sportlichen Erfolg ebenso ermöglicht wie die Vorbereitung auf den späteren Berufseinstieg. Mehrere Spitzensportler*innen aus den Reihen des Vereins studieren an der Deutschen Sporthochschule Köln. Einer von ihnen, der jüngst einen neuen paralympischen Weltrekord im Weitsprung aufstellte, ist Léon Schäfer. Durch die spezielle Betreuung von Leistungssportler*innen sowie Sonderregelungen für Kaderathlet*innen erhalten sie neben dem Studium viele Möglichkeiten, ihrer Leistungssportkarriere nachzugehen.

Vollständige Quelle: DSHS