© pixabay | medfacilities, Uniklinik Köln

Standorte für Tumorerkrankungen

Uniklinik Köln wird Verbundspartner

Als Teil des „Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen“ (NCT) wird die Uniklinik Köln im Verbund des CCCE die Krebsforschung sowie die Behandlung von Patientinnen und Patienten durch die Übertragung von neuesten Forschungsergebnissen auf ein nochmals signifikant gesteigertes Niveau heben. Dazu werden in den nächsten Jahren zahlreiche Projekte finanziell gefördert. […]

Beteiligte Stimmen
Univ.-Prof. Dr. Edgar Schömig, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor der Uniklinik Köln, freut sich: „Unser Centrum für Integrierte Onkologie steht seit seiner Gründung 2004 für Spitzenmedizin, Spitzenforschung und erfolgreiche Netzwerk-Bildung. Die Weiterentwicklung der Krebsmedizin wird durch das NCT einen wirklichen Schub erfahren. […]“.

Der Dekan der Medizinischen Fakultät und Vorstandsmitglied der Uniklinik Köln, Univ.-Prof. Dr. Gereon R. Fink,ergänzt: „Die erfolgreiche Bewerbung als NCT-Standort ist auch eine Auszeichnung für die Kölner Universität. […] Wir bemühen uns in Köln sehr um begabte junge Wissenschaftler aus der ganzen Welt und eine exzellente Onkologie im nationalen Kontext erhöht die Attraktivität des universitären Standorts.“

Univ.-Prof. Dr. Michael Hallek, Direktor der Klinik I für Innere Medizin und des Centrums für Integrierte Onkologie an der Uniklinik Köln, hat die erfolgreiche Bewerbung auf Kölner Seite koordiniert. „Die erfolgreiche Bewerbung gemeinsam mit unseren Partnern in Essen belohnt unsere jahrelange Arbeit am onkologischen Spitzenzentrum, dem Centrum für Integrierte Onkologie.[…]“ […]

Vollständige Quelle: Uniklinik Köln