© pexels | Life Matters

Do. 04.02.2021

Von Sklaverei zu Bürgerrechtsbewegung

Empathie und Fremdverstehen sind zwei wichtige Faktoren beim Kampf gegen den Rassismus. Insbesondere geisteswissenschaftliche Fächer wie Geschichte können diese Fertigkeiten schulen. Am Beispiel des Themas „Das Leben der Schwarzen in den USA – Von der Sklaverei bis zur Bürgerrechtsbewegung“ soll aufgezeigt werden, wie man dies erreichen kann.

Auch wenn dieses Thema Schüler*innen aus den USA mehr „betrifft“, so eignet es sich, um sich in andere Personen hineinzuversetzen. Die vergangenen Schicksale einer Menschengruppe kennenzulernen kann so ganz natürlich zum besseren Verständnis der heutigen Situation ebendieser Menschen führen. Damit schließt sich auch der Kreis des Kerns der Geschichtswissenschaft, nämlich dem Vergangenen eine Bedeutung für das Gegenwärtige zu entnehmen.

Insbesondere an solch sensiblen Themen zeigt sich auch, welche Verantwortung der Lehrkraft im Bezug auf den Umgang mit Rassismus zukommt: Es kann und muss sogar aktive Aufgabe der Lehrkraft sein, den Schülern antirassistische und antidiskriminierende Denk- und Arbeitsweisen zu vermitteln.

Wann

04.02.2021
16:00 – 17:30 Uhr

Wo

Online

Kosten

keine

Anmeldung

Mail

Veranstalter

Universität zu Köln

Referierende

Prof. (em.) Finzsch, UzK/Maximilian Rieth, Grimmelshausen-Gymnasium

Weitere Infos

Veranstaltung