© pixabay | Bobesh23

Mi. 04.05.2022

Poetica 7 – Ich möchte ein Fluss werden

Die Hinwendung der Lyrik zu Vergangenheiten aus Klang verändert auch das lyrische Ich. Der Logos wird dezentriert. Anja Utler spannt Sprachstockungen wie ausgetrocknete Flussarme zwischen Generationen auf, inszeniert eine dystopische Rede zwischen Mutter und Tochter mit “Bissspuren vergangener Flüssigkeit”.

In der von Jazz beeinflussten, wirbelnden, aufgewühlten Lyrik Fiston Mwanza Mujilas fließt der Kongofluss – “Ein Fluss ohne / Nationalität. Ein freier Fluss. Ein unabhängiger Fluss. Ein Fluss / großgeschrieben. Ein Flussfluss!” Er ist ein trauriges Grab für Träume und die Körper der Verlorenen, die er hungrig frisst.

Die zerstörerischen Auswirkungen des Anthropozäns auf den Planeten – und damit auf unsere Erinnerung – nimmt die international gefeierte Künstlerin und Autorin Cecilia Vicuña seit den siebziger Jahren in den Blick, immer mit einer dezidiert feministischen Perspektive. Ihre Kritik an der Gewalt durch Usurpation und Beherrschen-Wollen ist auch eine Kritik an der Vorstellung, es gäbe eindeutige Ursprünge und Grenzen, mit denen man Besitzansprüche legitimieren kann.

Wann

04.05.2022
19:00 Uhr

Wo

Filmforum im Museum Ludwig, Bischofgartenstraße 1, 50667 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

ohne Anmeldung

Veranstalter

Poetica, KHM Köln, Literaturhaus Köln

Referierende

Fiston Mwanza Mujila, Anja Utler und Cecilia Vicuña

Weitere Infos

KHM