© pixabay | 4073527

Mi. 13.05.2020

Hochwasser – Schnelle und effiziente Schutzmaßnahmen

Viele Kölner*innen haben es schon erlebt: Hochwasser und Überschwemmungen stellen eine erhebliche Gefährdung für Menschen, Umwelt und Infrastruktur dar. Wenn die existierenden Hochwasserschutzsysteme versagen, sind nach wie vor Sandsäcke oder andere Notsysteme gefragt, um dann das Schlimmste abzuwenden. Kann Hochwasserschutz für Mensch und Infrastruktur intelligenter und effizienter gestaltet werden?

Im Bootshaus MS-Rodenkirchen verdeutlicht Prof. Dr. Nüßer von der FHDW, wie Pläne und Entscheidungen für Schutzmaßnahmen sowie der Ressourceneinsatz durch die Nutzung intelligenter IT-Lösungen optimiert und verbessert werden können. Anschließend bringt die Bürgerinitiative Hochwasser – Altgemeinde Rodenkirchen e.V. ihre Perspektive zum Kölner Hochwasserschutz ein.

_____

Gastgeber: Bürgerinitiative Hochwasser, Altgemeinde Rodenkirchen e.V.
Die Bürgerinitiative Hochwasser, Altgemeinde Rodenkirchen e.V., ist ein Aktionsbündnis, das sich nach dem Rheinhochwasser von 1993 gegründet hat. Der Verein informiert Anwohner*innen und Nachbar*innen über Hochwasserschutz und aktuelle Gefahrenlagen, fördert Selbsthilfe und kooperiert mit anderen Initiativen. Die Mitglieder setzen sich zudem bei Politik und Verwaltung für einen verbesserten Hochwasserschutz ein. So fordern sie mit Hinblick auf die Folgen des Klimawandels beispielsweise nachhaltige Strategien bei Bebauungsplänen.

KWR, Kölner Wissenschaftsrunde, Termine, Aktivitäten, Wissenschaft

Bürgerinitiative Hochwasser

Bootshaus MS-Rodenkirchen
Das Bootshaus MS-Rodenkirchen, ein umgebautes Braunkohle-Frachtschiff, ist ein beliebtes Ausflugslokal, mit der Möglichkeit eigene Feiern auszurichten. Es bietet einen direkten Blick auf das Panorama von Rodenkirchen.

Bootshaus MS-Rodenkirchen

Wann

13.05.2020
18:00 – 20:00 Uhr

Wo

Bootshaus MS Rodenkirchen, Rodenkirchener Leinpfad, 50996 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

Anmeldung | 45 Plätze

Veranstalter

KWR, FHDW

Referierende

Prof. Dr. Wilhelm Nüßer, Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW)