© pexels | Anna Shvets

Mi. 28.04.2021

Ethik in der Pandemie

Unter dem Titel “Die Pandemie und ihre großen ethischen Fragen” laden ECONtribute und das Reinhard Selten Institute zur Diskussion mit Bürger*innen, Studierenden und Forschende.

Nie spielte die Ethik eine so prominente Rolle in der öffentlichen Diskussion wie seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Von ihr wird Orientierung erwartet bei konkreten Fragen des Pandemiemanagements, etwa:

Wer bekommt den knappen Impfstoff zuerst und welche Funktion darf ein Impfnachweis beim Zugang zu Restaurants haben? Darf man knappe Beatmungsgeräte nach Alter vergeben? Diese Fragen verweisen auf grundsätzliche Theme des Stellenwerts von Leben, Gesundheit, Freiheit und Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft. Langfristig geht es darum, wie wir leben wollen – national, europäisch und international. Die Pandemie ist eine Chance, darüber einmal mehr ausführlich nachzudenken und zu sprechen.

Christiane Woopen ist Clustermitglied bei ECOntribute sowie geschäftsführende Direktorin von ceres, Professorin für Ethik und Theorie der Medizin und Leiterin der Forschungsstelle Ethik an der Universität zu Köln. Seit 2017 ist sie Vorsitzende des die Europäische Kommission beratenden Europäischen Ethikrates (European Group on Ethics in Science and New Technologies).

Mit dem Selten Salon veranstalten ECONtribute und das Reinhard Selten Institut eine Veranstaltung für die breite Öffentlichkeit. Ziel ist es, Spitzenforschung einem breiten Publikum – einfach und verständlich – zugänglich zu machen.

Wann

28.04.2021
17:00 – 18:30 Uhr

Wo

Online

Kosten

keine

Anmeldung

Link

Veranstalter

UzK

Referierende

Christiane Woopen, UzK

Weitere Infos

Veranstaltung