© pixabay | MasterTux

Mo. 07.11.2022

Emanuel-Vogel-Lecture

Dieser Tag wird zu Ehren des Wissenschaftlers Emanuel Vogel gefeiert, der von 1961 an, als Nachfolger des Nobelpreisträgers Kurt Alder, bis zu seiner Emeritierung 1997, einen Lehrstuhl für Organische Chemie an der Universität zu Köln innehatte. Gegenstand seiner Forschung und vieler Publikationen war die Chemie aromatischer Verbindungen wie der Annulene und Porphyrin-Analoga, wo er mit einer großen Zahl von Mitarbeiter*innen grundlegende Erkenntnisse erzielen konnte, die zu unserer Vorstellung der Aromatizität entscheidend beitragen. Die Lecture ist eine Schenkung des Vogel-Schülers Dr. Engelbert Zass.

Das Department für Chemie kann damit der von Emanuel Vogel begründeten Tradition der Kurt Alder-Lecture eine weitere Namens-Vorlesung zu Ehren eines herausragenden Wissenschaftlers hinzufügen. Im Sinne echter wissenschaftlicher Traditionspflege, wie es Emanuel Vogels Anliegen war, wird mit Luisa De Cola eine Wissenschaftlerin ausgezeichnet, die wegweisende wissenschaftliche Arbeiten publiziert hat, die auch im Bezug zur Forschung Emanuel Vogels stehen. Die Forschungsschwerpunkte von Luisa De Cola sind lumineszente und elektrolumineszente Systeme und deren Einsatz in nano- und mesoporösen Materialien für die Bio- und Nanomedizin. Sie interessiert sich auch für neue Methoden der molekularen Verkapselung, um Biomoleküle im menschlichen Körper transportieren und ortsselektiv wieder freisetzen zu können. In Kombination mit ihrer Lumineszenz eignen sich diese Systeme auch für die medizinische Bildgebung. Die Preisträgerin erhält als Ehrenpreis die Grafik eines Porphyrin-Moleküls, eines jener Moleküle, die von Emanuel Vogel erforscht wurden. Die künstlerische Umsetzung ist ein Werk Hermann Josef Roths.

Wann

07.11.2022
17:00 – 18:00 Uhr

Wo

Kurt-Alder-Hörsaal der Chemischen Institute, Greinstraße 4-6, 50939 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

ohne Anmeldung

Veranstalter

Universität zu Köln

Referierende

Frau Professorin Dr. Luisa De Cola (Universität Mailand)

Weitere Infos

Universität zu Köln