© pexels | Uri Yuhara

Die Stadt von morgen

Studie zur urbanen Mobilität der Zukunft

Städte sind der Lebensraum der Zukunft. Doch wie können sie angesichts hoher Belastungen durch immer mehr Menschen, Verkehr und Emissionen auf Dauer lebenswerter werden? Was benötigen Städte, damit Menschen darin gut arbeiten, leben und sich bewegen können? Wie können urbane Räume und urbane Mobilität nachhaltig und zukunftsfähig gestaltet werden?

Mit diesen drängenden Zukunftsfragen befassen sich sowohl die polisMOBILITY als auch die Studie „Die Stadt von morgen“, die das Institut für Verkehrsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Auftrag der Koelnmesse und mit Unterstützung der Stadt Köln durchgeführt hat. Anhand von Befragungen der Bürgermeister*innen von 14 Städten beschreiben die Forscher*innen Herausforderungen und Lösungsansätze für zukunftsweisende Mobilität und Urbanität – und mit Best Practices aus aller Welt zeigen sie, wie dies heute schon gelebt wird. […]

„Die Zukunft der Mobilität wird zu weiten Teilen in urbanen Räumen entschieden. Deshalb kann man die Mobilität nicht losgelöst vom umgebenden Raum betrachten. Die Mobilität wird von vielen Aspekten beeinflusst: gesellschaftliche Trends und individuelle Anforderungen, Verkehrsmittel und -angebote, Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung, Infrastruktur und Stadtentwicklung, Umwelt und Innovationskultur, Diversität und Partizipation gesellschaftlicher Interessengruppen,“ so Prof. Dr. Meike Jipp, Direktorin des Instituts für Verkehrsforschung (DLR).

Die Quintessenz ihrer Erkenntnisse haben die Autor*innen der Studie in sechs „Bausteinen einer nachhaltigen urbanen Mobilität der Zukunft“ zusammengefasst – als ein Manifest für die Stadt von morgen.

Vollständige Quelle: DLR