© pexels

Wer an den freien Willen glaubt

Gesellschaftliche Konsequenzen

Psychologen aus Köln und Gent zeigen, dass Personen, die an den freien Willen glauben, die Ursachen für ein bestimmtes Verhalten eher in der Persönlichkeit als in den Umständen sehen. Welche gesellschaftlichen Konsequenzen es hat, wenn Menschen an den freien Willen glauben, berichtet der Kölner Psychologe Juniorprofessor Dr. Oliver Genschow vom Social Cognition Center Cologne zusammen mit Davide Rigoni und Marcel Brass von der Universität Gent im Artikel „Belief in free will affects causal attributions when judging others‘ behavior“ in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences.

In mehreren Studien fragten die Forscher Freiwillige, was sie zu Verhaltensweisen wie zum Beispiel „Lügen“ oder „Geld spenden“ motiviert. Zuverlässig zeigte sich in allen Studien die sogenannte „Korrespondenzverzerrung“: Menschen neigen dazu, das Verhalten anderer eher ihrer Persönlichkeit als den Umständen in die Schuhe zu schieben. {…}

Vollständiger Artikel der Universität zu Köln