© pixabay | domeckopol

Top-LeichtathletInnen in Köln

Sportler*innen aus 16 Disziplinen vertreten

Mehr als 500 Leichtathletinnen und Leichtathleten werden am Donnerstag, den 30. Mai (Christi Himmelfahrt) zu einer ersten Standortbestimmung für die diesjährige Freiluftsaison in Köln erwartet: Die Deutsche Sporthochschule Köln ist Gastgeberin der Deutschen Hochschulmeisterschaft (DHM) der Leichtathletik. {…}

Erwartet werden im NetCologne-Stadion der renommierten Sportuniversität mehr als 500 Studierende von über 80 Hochschulen aus ganz Deutschland. Sie treten in insgesamt 16 leichtathletischen Disziplinen gegeneinander an. Die DHM Leichtathletik findet traditionell an dem bundesweiten Feiertag Christi Himmelfahrt statt, ein günstiger Termin, der sich etabliert hat, weil er für viele TeilnehmerInnen eine erste Standortbestimmung nach dem Vorbereitungstraining oder der Rückkehr aus den Auslandstrainingslagern darstellt.

Das Besondere: Die in Köln erzielten Resultate werden als Qualifikationsleistung für die Topereignisse dieser Leichtathletik-Saison gewertet. Hierzu gehören die Deutschen Meisterschaften in Berlin und die Junioren-Europameisterschaften in Gävle/Schweden sowie – insbesondere aus studentischer Sicht interessant – die Universiade in Neapel/Italien.

Im gemeldeten Teilnehmerfeld befinden sich prominente Namen. So starten mit Falk Wendrich im Hochsprung und Speerwerferin Christine Hussong die aktuellen Universiade-Sieger aus 2017. Als Lokalmatadorin greift Christine Salterberg, Deutsche Meisterin über 400m Hürden, ins Saisongeschehen ein. Zahlreiche weitere Sieger und Platzierte von Deutschen Meisterschaften sowie erfolgreiche TeilnehmerInnen früherer Junioren-Europa- und -Weltmeisterschaften runden das illustre Feld ab.

Tatkräftig unterstützt wird die gastgebende Sporthochschule in der Umsetzung des hochwertigen sportlichen Programms durch das hiesige Leichtathletik-Team DSHS Köln e.V.. In Kooperation mit dem Leichtathletik-Verband Nordrhein (LVN) bringt das LT DSHS viel Erfahrung und hohe Kompetenz in der Wettkampfausrichtung ein. Zudem engagieren sich Studierende mehrerer Lehrveranstaltungen in der Eventorganisation und stellen damit den praxisorientierten Transfer zu ihrer wissenschaftlichen Ausbildung her. {…}

Vollständige Quelle: DSHS