© Unsplash | scott-graham

Präsenzlehre an FOM startet vereinzelt wieder

Alle Lehrinhalte auch weiterhin online verfügbar

Die FOM Hochschule, die größte private Hochschule in Deutschland, bietet in Nordrhein-Westfalen wieder erste Präsenzveranstaltungen in ihren Hochschulzentren an. Als erstes Bundesland hatte NRW die Corona-Verordnungen für Präsenzveranstaltungen an Hochschulen in NRW gelockert. Unter Einhaltung bestimmter Hygiene-Maßnahmen dürfen Präsenz-Lehrveranstaltungen daher an den FOM Hochschulzentren Aachen, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Hagen, Köln, Marl, Münster, Neuss, Siegen, Wesel und Wuppertal wieder stattfinden – bis maximal 50 Personen pro Seminar oder Vorlesung.

„Als Präsenz-Hochschule setzen wir alles daran, das Lehrangebot für unsere Studierenden langsam und sukzessive wieder auf die Lehre vor Ort umzustellen. Natürlich sind die Präsenzangebote freiwillig, alle Lehrinhalte werden unseren Studierenden auch weiterhin online zur Verfügung gestellt“, so FOM Pressesprecher Thomas Kirschmeier. Voraussetzung für die Präsenzveranstaltungen sei es laut Verordnung, dass „die Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit nach § 2a der Corona-Schutzverordnung gegeben ist“. Konkret heißt dies, dass auf einem Sitzplan eingetragen werden muss, welche Studierende an welchem Platz gesessen haben. Außerhalb des Sitzplatzes, insbesondere beim Betreten und Verlassen des Unterrichtsraums und des Gebäudes sowie bei kurzzeitigen Bewegungen zwischen den Sitzreihen, ist es weiterhin verpflichtend eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

„Die Erfahrungen der letzten Wochen lassen erwarten, dass auch andere Bundesländer bald dem Beispiel von NRW folgen und ihre Verordnungen, inkl. der Aufhebung der Abstandsregelung an den Sitzplätzen, entsprechend anpassen werden“, so Kirschmeier. Sobald dies geschehe, werde die FOM in den Hochschulzentren der jeweiligen Länder prüfen, ob Lehrveranstaltungen in Präsenzform auch dort wieder möglich sind.

Vollständige Quelle: FOM