© shutterstock/HN NRW

:metabolon

Die Idee der „zirkulären Wertschöpfung“

Im Forschungsprojekt :metabolon entwickelt die TH Köln mit dem Bergischen Abfallwirtschaftsverband seit 2009 innovative Verfahren zur stofflichen und energetischen Verwertung von Reststoffen, um weitgehend geschlossene Stoffkreisläufe herzustellen. Damit wird die Idee der „zirkulären Wertschöpfung“ umgesetzt, bei der es keine Abfälle gibt, sondern alle Stoffe weiterverwertet werden.

Durch spezielle Aufbereitungs- und Umwandlungstechniken entstehen aus den Ausgangsmaterialien neue Rohstoffe. Alle untersuchten Verfahren werden einer ökologischen und ökonomischen Bewertung unterzogen. Dank der gut ausgebauten Infrastruktur am Standort können die Wissenschaftler aktuelle Fragestellungen im Labor, im größeren Technikumsmaßstab und in industriellen Großanlagen untersuchen. Das Projekt wird bis 2020 vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW gefördert.

Kontakt:
TH Köln, Prof. Dr. Michael Bongards
michael.bongards(at)th-koeln.de

Textquelle:
Broschüre FORSCHUNG 21 des Hochschulnetzwerks NRW, www.hn-nrw.de