© rike_pixelio.de

Do. 16.11.2017

Überflutungsrisiko infolge von Starkregen

Vortragsreihe: In der jüngeren Zeit häufen sich die Berichte über Starkregen in Deutschland In einigen Fällen konnte die Kanalisation die anfallenden Wassermassen nicht mehr vollständig ableiten. Schäden durch Überflutung waren die Folge. Die Vorträge stellen dar, wie starkregenbedingte Überflutungsschäden entstehen und erläutern die in diesem Zusammenhang wichtigen Begriffe. Sie gehen ferner der Frage nach, ob sich Starkniederschläge zeitlich häufen und zeigen auf, wie für das Kölner Stadtgebiet festgestellt wird, wo Gefährdungen infolge von Starkregen zu befürchten sind.

Wann

  • 18.30 – 19.00 h
    Überflutung aus dem Kanalnetz – die kleine aber unangenehme Schwester des Hochwassers (Rainer Feldhaus, TH Köln)
  • 19.00 – 19.30 h
    Ist nun jedes Jahr ein 100‐jährlicher Regen zu erwarten? (Guido Halbig, Deutscher Wetterdienst)
  • 19.30 – 20.00 h
    Wie ermitteln die StEB Köln, welche Grundstücke von Überflutung betroffen sein könnten? (Ingo Schwerdorf, Frank Rüsing, Rebecca Pellender, Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR)
  • 20.00 – 21.00 h
    Diskussion, Posterausstellung und Imbiss

 

Wann

16.11.2017
18:30 – 21:00 Uhr

Wo

TH Köln, Ingenieurwissenschaftliches Zentrum (IWZ)
Betzdorfer Straße 2
50679 Köln

Fakultät für Bauingenieurwesen und Umwelttechnik der TH Köln,
Raum 20 (Hörsaal) oder Raum 21

Kosten

keine

Anmeldung

keine
Min. 20 bis max. 100

Veranstalter

TH Köln