© TH Köln

Mi. 03.04.2019

Rassismuskritik

In der Veranstaltungsreihe „Forum Inklusive Bildung, Entgrenzungen“ der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften spricht Prof. Dr. Astrid Messerschmidt von der Bergischen Universität Wuppertal über Rassismus im Kontext von Geschlechterverhältnissen in der Migrationsgesellschaft.

Laut Messerschmidt würden dort, wo Vielfalt beispielsweise durch die Bekleidung sichtbar wird, aggressive Kämpfe um Identität und Grenzziehungen ausgetragen. In ihrem Vortrag spricht sie über die Zusammenhänge von Sexismus und Rassismus und entwickelt Gegenpositionen dazu.

Geschlechterverhältnisse sind zu einer Kampfzone geworden, auf der migrationsfeindliche Positionen sich besonders lautstark Gehör verschaffen. Dort, wo die Vielfalt sichtbar wird, also besonders am Körper und seiner Bekleidung, werden aggressive Kämpfe um Identität und Grenzziehungen ausgetragen. Mit einer intersektionalen Perspektive wird es möglich, Zusammenhänge von Sexismus und Rassismus begreifbar zu machen und Gegenpositionen zu entwickeln. Der Vortrag skizziert Stationen geschlechterbezogener Artikulationen von Rassismus und stellt rassismuskritische Positionen vor.

Wann

03.04.2019
16:00 – 18:00 Uhr

Wo

TH Köln, Campus Südstadt, Ubierring 48, Raum 201, 50678 KölN

Kosten

keine

Anmeldung

Veranstalter

TH Köln

Weitere Infos

Link