© pixabay | geralt

Di. 15.01.2019

Psychosen

Allein in Deutschland haben Millionen Menschen selber oder als Angehörige Erfahrungen mit Psychosen. Sie erleben, wie die Welt sukzessive „aus den Fugen gerät“ und wie eine Verständigung über „normale Dinge“ des Alltags immer schwieriger oder gar unmöglich wird. Betroffene leben in einer Parallelwelt, ziehen sich sozial zurück und /oder werden ausgeschlossen. Die Bewältigung des Alltags wird immer schwieriger bis unmöglich. Zugleich besteht in vielen Fällen in den Akutphasen keine Krankheitseinsicht. Die nahestehenden Angehörigen sind nach Phasen der Verwunderung und Irritation in erster Linie rat- und hilflos. Die wechselseitigen Beziehungen sind extremen Belastungen ausgesetzt.

Neben einer Lesung aus dem Buch “Neben der Spur“ von Christiane Wirtz werden in der Veranstaltung mit der Autorin sowie Fachkräften aus der psychiatrischen Versorgungspraxis ausgewählte Aspekte im gesellschaftlichen Umgang mit Psychosen thematisiert.

Programmablauf:

Einführung in das Thema: Stigmatisierung psychischer Erkrankungen
Prof. Dr. Dipl.-Psych. Tanja Hoff, Approb. Psychologische Psychotherapeutin, KatHO NRW, Abt. Köln, FB Sozialwesen

Lesung “Neben der Spur” (Bonn 2018)
Christiane Wirtz, Journalistin und Schriftstellerin
Nach einem klinischen (Zwangs)Aufenthalt reflektiert die Autorin die Vernichtung ihrer sozialen Existenz durch eine heftige Psychose und die mühsame Rückkehr in ihr Alltagsleben.

Gesprächsrunde
mit der Autorin und Gästen aus der Psychosozialen und Psychatrischen Versorgungspraxis
Moderation: Prof. Dr. Schmidt-Koddenberg, Professorin für Soziologie an der KatHO NRW, Abt. Köln, FB Sozialwesen; Forschungsschwerpunkt Bildung und Diversity

Diskussion mit dem Publikum

Wann

15.01.2019
18:00 Uhr

Wo

KatHo NRW, Audimax, Abt. Köln, Wörthstr. 10, 50668 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

Veranstalter

KatHo NRW, Abt. Köln

Weitere Infos

Link