© pixabay_stocksnap

Do. 04.04.2019

Europäische Hochschule – Wie geht das?

Wissenschaftstalk: Kultur und Bildung sind der Kit nationaler Gesellschaften. Seit ihrer Gründung wurden die Bildungssysteme nach nationalen Erfordernissen entwickelt. Europa hat viele Anstrengungen unternommen, nationale Bildungsgrenzen zu überwinden, unter anderem durch den Bolognaprozess, die Erhöhung der europäischen Mobilität und durch Erasmusprogramme. All diese Projekte haben es aber nur teilweise geschafft, nationale Bildung zu europäisieren. Europa wird nicht als Bildungsstandort für alle Europäer verstanden.

Der französische Präsident Macron hat dieses Thema in seiner Grundsatzrede zu Europa aufgenommen und einen wichtigen Prozess mit dem Ziel angestoßen, ein „Netz“ europäischer Universitäten verteilt über ganz Europa aufzubauen. Eine Pilotausschreibung der europäischen Kommission im Rahmen der Erasmus-Förderstrukturen ist im Oktober 2018 veröffentlicht worden und soll diese Idee mit Leben füllen. Nach der zweijährigen Testphase soll das neue Förderprogram 2021 in den Vollbetrieb gehen.

Doch öffentliche Debatten auf Veranstaltungen, in Hochschulpräsidien oder Studierendenparlamenten darüber fehlen bislang. Wie können wir ein einheitliches Europa der Bildung schaffen? Wie können Bildungsgrenzen überwunden werden? Wie sieht die Europäische Hochschule aus? Die RFH lädt zu dieser Diskussion ein.

Wann

04.04.2019
18:00 Uhr

Wo

Rheinische Fachhochschule Köln, Vogelsanger Straße 295, 50825 Köln (bis auf weiteres)

Kosten

keine

Anmeldung

keine

Veranstalter

KWR/RFH

Referierende

Vertretern aus Bildung, Politik und Studierenden