© pexels

Do. 30.11.2017
bis Mo. 18.12.2017

Die marginalisierte Geschichte Schwarzer Deutscher

Ausstellungseröffnung und Podiumsdiskussion „Vergessen/ Erinnern: Die marginalisierte Geschichte Schwarzer Deutscher“
Neuer Senatssaal, Hauptgebäude, Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln

  • · Podiumsgäste: Robbie Aitken (Sheffield), Rebecca Brückmann (Berlin), Marianne Bechhaus-Gerst (Köln), Ulrike Lindner (Köln), Katharina Oguntoye (Berlin) · Ehrengast: Theodor Michael (Köln)
    · Anschließend um 19.30 Uhr:

    • Ausstellungseröffnung und Umtrunk
    • Atrium im Philosophikum, Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln

Die Ausstellung liefert tiefere Einblicke in die Beweggründe, Umstände und Reiserouten, die Schwarze Männer und Frauen aus den einst deutschen Kolonien ins Kaiserreich führten. Es wird aufgezeigt unter welchen Bedingungen sie in der Weimarer Republik lebten und arbeiteten und welches Schicksal sie und ihre in Deutschland geborenen Kinder im Nationalsozialismus erfuhren. Illustriert durch Fotos und bisher wenig beachtetes Archivmaterial zeigt „Black Germany“ anhand ausgewählter Biografien, was es zwischen 1880 und 1945 bedeutete, als Schwarze oder Schwarzer in Deutschland zu leben.

Wann

30.11.2017
bis 18.12.2017
18:00 Uhr

Wo

Neuer Senatssaal, Hauptgebäude, Universität zu Köln, Albertus-Magnus-Platz, 50923 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

keine

Veranstalter

Uni Köln

Weitere Infos

Uni Köln Webseite